Tag

Danny

Browsing

Doch, im Grunde ist es einfach. Man braucht nur die richtige Location, das richtige Licht, die richtigen Temperaturen, zwei bis drei Helfer und vor allem kooperative Hunde. Dann klappt das auch mit den schönen Stehfotos. Im freien Stand sind sie am schönsten Ich bevorzuge grundsätzlich die Fotos, auf denen sich meine Hunde im freien Stand zeigen. Doch die sind in freier Wildbahn nicht so leicht zu kriegen. Ich muss die Jungs permanent im Auge und…

Danny, Enjoy The Silence of Little Goblin, hat das Rudel verlassen. Seit nun mehr als drei Monaten lebt er so, wie es ihm zu einem Besseren gereicht. Ganz ohne Stress und ganz ohne Verwirrung. Es ist mir unendlich schwer gefallen, für ihn ein neues Zuhause zu suchen, aber es musste sein. Unser Leben ist geprägt von Entscheidungen. Minütlich, ja sekündlich müssen wir Entscheidungen treffen, die ganz banal unseren Alltag strukturieren und nicht selten lebensrettend sind.…

Neulich beschwerte sich jemand, natürlich nicht direkt, sondern um zwei Ecken, dass ich ein Foto von Hupsi veröffentlicht hatte, auf dem er es wagt, doofe Ohren zu machen. Weder seine Züchterin, noch die Züchterin von Hudsons Vater, noch sonst wer fanden dieses Foto anrüchig. Aber von ganz außen kam: „Das muss raus aus dem Netzt. Das geht doch nicht! “ Doch das geht und erkläre jetzt mal ganz genau warum. Doofe Ohren sind Alltag. Bunter…

So lange ich denken kann, war Silvester für uns immer ein Spaziergang. Mono und Danny hatten noch nie Probleme mit Feuerwerk an sich und Böllern im besonderen. In den letzten Tagen allerdings empfand ich die schon lange vor Silvester zelebrierte Knallerei als einen von hirnamputierten Vollidioten inszenierten Wahnsinn. Machostyle – Polenböller und Kanonenschläge Denn hier bei uns geht es längst nicht mehr um schöne Lichter und Kinderspaß. Hier geht es nur noch um brutale Lautstärke…

Gibt es eigentlich einen richtigen Tag für eine Verletzung? Nein, der Tag ist im Grunde immer falsch. Aber in gefühlt neunundneunzig Prozent der Fälle ist er am falschesten. Denn dann ist Wochenende, Ostern, Karneval oder Weihnachten. In den letzten zehn Jahren haben wir einer ganzen Riege von Tierärzten so ziemlich alle Feiertage versaut, die der Kalender zu bieten hat. Ein schiefer Atlas an Heiligabend Es ist schon komisch: Die Hornhaut des linken Auges an einem…

Es ist schwierig, einfach so ein paar Lieblingsfotos zusammenzuwürfeln, denn ich habe viele. Jeden Tag sind mir meine Whippets die beste Inspiration, die ich mir nur wünschen kann, denn ihre Persönlichkeiten sind einzigartig. Sie sind fröhlich, stur, verwegen, wild, sanft, verschlafen. Sie sind ernstzunehmende Jäger und zugleich anschmiegsame Freunde. Wie also kann ich jemandem, der diese Hunde nicht persönlich kennt, zeigen wie sie sind? Seitdem Mono bei uns ist, nennen wir ihn „The Body“. Seine…

Furbo sieht aus wie eine Tulpenvase mit Deckel, doch die weiße Dose ist weit weniger harmlos. Ihre Kamera überträgt auf eine Handy App, ihr Soundmodul hört mit. Perfekt, um den geliebten Hund rund um die Uhr zu überwachen, so sagt der Hersteller. Egal, wo sein Besitzer sich gerade befindet. Aber muss ich das? Muss oder will ich meinen Hund immer im Auge haben, wenn ich unterwegs bin? Und wenn ja, was nutzt es mir? Ich…

Machst du mal schnell ein Portrait, bitte! Manchmal geht das wirklich schnell, zack und fertig. Doch richtig gute Portraits von Menschen wie auch von Hunden hängen fast immer am seidenen Faden der einen Sekunde. Es ist der eine Moment, in dem sich eine komplexe Persönlichkeit in einem Ausdruck oder einen Bewegung bündelt. Diesen Moment muss man erwischen. Wenn er nicht kommt, dann ist jeder Versuch vergebens. Eine leere Hülle ohne Sog? Fotograf und Mensch können…