Author

Karla Schwede

Browsing
Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

Der grüne Tercel schlingerte. Trotz des heißen Kaffees, den er schließlich doch bekommen hatte, war Bruegel bis auf die Knochen durchgefroren. An irgendeiner roten Ampel, er konnte sich später nicht mehr erinnern, welche es genau war, träumte er von einer heißen Dusche und einem sehr großen Glas seines Cos d’Estournel. Gerade als er zum Anfahren den ersten Gang einlegen wollte, meldete sich sein Handy mit der seidenweichen Titelmelodie seiner Lieblingsserie. Er ließ den Schalthebel los,…

Neulich beschwerte sich jemand, natürlich nicht direkt, sondern um zwei Ecken, dass ich ein Foto von Hupsi veröffentlicht hatte, auf dem er es wagt, doofe Ohren zu machen. Weder seine Züchterin, noch die Züchterin von Hudsons Vater, noch sonst wer fanden dieses Foto anrüchig. Aber von ganz außen kam: „Das muss raus aus dem Netzt. Das geht doch nicht! “ Doch das geht und erkläre jetzt mal ganz genau warum. Doofe Ohren sind Alltag. Bunter…

Seit Tagen habe ich ein paar Bilder im Kopf, die ich unbedingt machen will. Gestern, als hier das erste Mal in diesem Jahr ein bisschen Schnee liegen blieb, hatte ich endlich die Gelegenheit, sie umzusetzen. Ich bin also mit meinen 16-35er Weitwinkel, der 1D X Mark II und meinem Blitz losgezogen. Im Schnee zu fotografieren ist ja immer so eine Sache. Eine Digitalkamera wird bei so viel Weiß immer Alarm schreien und Licht wegnehmen. Denn…

Lange, lange denke ich schon immer über einen Krimi nach, der in der Windhundszene spielt. Show- und Rennszene sind gleichermaßen betroffen, die Charaktere teils tiefgründig, teils witzig, teils unendlich böse. Heute ist das erste Kapitel endlich fertig. Ich werde die Geschichte hier in Kapiteln als Fortsetzungskrimi veröffentlichen. Und ich verspreche euch, dass die Cliffhanger genauso gemein werden, wie die der spannendsten Netflix-Serien. Handlung, Charaktere und Orte sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein…

Hupsi ist verrückt nach fliegendem Spielzeug an sich und Bällen im Besonderen. Er hüpft, kläfft, jammert. Noch mal! Und nochmal! Doch ich werde mir ganz sicher keinen Balljunkie heranziehen, selbst wenn Hupsis Versessenheit manch einen Vorteil birgt. Arbeitsverweigerung versus Übermotivation Ich kenne das nur so: Ich werfe Mono den Ball ein bis zwei Mal, er rennt zwei Runden und lässt ihn dann irgendwo liegen. Als er jünger war, brachte er ihn auch vier bis fünf…

So lange ich denken kann, war Silvester für uns immer ein Spaziergang. Mono und Danny hatten noch nie Probleme mit Feuerwerk an sich und Böllern im besonderen. In den letzten Tagen allerdings empfand ich die schon lange vor Silvester zelebrierte Knallerei als einen von hirnamputierten Vollidioten inszenierten Wahnsinn. Machostyle – Polenböller und Kanonenschläge Denn hier bei uns geht es längst nicht mehr um schöne Lichter und Kinderspaß. Hier geht es nur noch um brutale Lautstärke…

Gibt es eigentlich einen richtigen Tag für eine Verletzung? Nein, der Tag ist im Grunde immer falsch. Aber in gefühlt neunundneunzig Prozent der Fälle ist er am falschesten. Denn dann ist Wochenende, Ostern, Karneval oder Weihnachten. In den letzten zehn Jahren haben wir einer ganzen Riege von Tierärzten so ziemlich alle Feiertage versaut, die der Kalender zu bieten hat. Ein schiefer Atlas an Heiligabend Es ist schon komisch: Die Hornhaut des linken Auges an einem…

Werbung – Vom Kind zum Manne – Hudson ist nun ein Jahr alt. Er ist körperlich zwar noch lange nicht ausgereift, aber sein Höhenwachstum dürfte endgültig abgeschlossen sein. Deshalb ist es jetzt höchste Zeit, ihn von seinem Welpenfutter zu entwöhnen. Allerhöchste, wie viele Hundebesitzer meinen, die ihren Tieren schon im Alter von sechs Monaten Adult-Futter geben. Aber ich hatte das Gefühl, dass Hudson die gehaltvollen Brocken durchaus brauchen kann und er ist mit ihnen sehr…

Der erste Geburtstag eines Whippets ist immer besonders. Sagt man doch scherzhaft, dass die Exemplare, die sich bis dahin nicht den Hals gebrochen haben, die Welt erobern können. Hudson täte das allein mit seiner Fröhlichkeit. Wie, frage ich mich jeden Tag, kann ein Hund von morgens 6:00 Uhr bis abends um 22:00 Uhr derart gut gelaunt sein. Jeder hat schließlich mal einen schlechten Tag. Nicht Hupsi. Wedeln geht immer. Und Fressen. Immer fröhlich Nur wenn…

Morgens um 6:00 Uhr sah es noch so aus, als könnte das ein echter Schneetag werden. Die Hunde trippelten wie nervöse Vollblüter auf den paar Flocken, die in der Nacht gefallen waren. Gleich!  Ein halbes Frühstück und etwa drei Stunden später empfing uns unsere Halde allerdings nicht in dem erwarteten Weiß, sondern in Grünweißgesprenkelt. Nur auf den gefrorenen Wegen hatten ein paar wenige Flocken den Sonnenaufgang überlebt. Danny wartet und hofft, dass seine Ohren trocken bleiben. Es…