Fast täglich

Regen ist scheiße, kein Regen aber auch!


Anzeige

Kaum habe ich diesen Text fertig, regnet es ein paar Tropfen. Das erste Mal seit Wochen. Doch dieser Regen verdunstet noch bevor er auf dem Boden aufschlagen kann. Knochentrocken und steinhart ist die Erde. Gelbe Stoppeln überziehen unsere Lieblingshalde. Kein Grashalm hat die sengende Hitze überlebt. Die Bäume lassen japsend ihre Blätter hängen. Herbststimmung!

Regen, nun komm doch endlich!

Kaninchen sind sehr selten geworden. Vermutlich sind sie fast alle verdurstet, denn hier gibt es weit und breit keinen Tropfen Wasser. Außer tief unten im Wald, aber für große Wanderungen sind die kleinen Hüpfer wohl nicht gemacht. Hudson findet täglich mumifizierte Kröten und Eidechsen. Seit fast acht Monaten sind unsere so heiß geliebten Tümpel trocken. Eine solche Dürre gab es in den letzten zehn Jahren nicht. Nun schleppe ich täglich Literflaschen Wasser und einen Reisenapf mit. Vergessen ist das Lamentieren über den durchdringend kalten Winterregen. Ach, hätten wir ihn jetzt doch! Nicht ganz so kalt, aber anhaltend, dauerhaft, platschend, mit dicken Tropfen, die bevorzugt in der Nacht die Hitze und den Staub wegwaschen.

Das Restgrün unten war mal unser Planschtümpel. Seit vielen Monaten gibt es dort kein Wasser mehr.
Das Restgrün unten war mal unser Planschtümpel. Seit vielen Monaten gibt es dort kein Wasser mehr. In den letzten Jahren hatte die Hunde so einen unglaublichen Spaß, dort zu planschen. In diesem Jahr träumen wir nur davon.

Wenn Whippets wenig trinken

Denn seitdem der Bauer gemäht hat, können die Hunde wieder richtig Gas geben. Und das tun sie, vor allem an einem kühlen, wolkigen Morgen wie wir ihn gerade hatten. Wasser wird von den meisten dankbar angenommen. Vor allem Hupsi trinkt sehr viel. Wenn Danny trinkt ist der Napf leer und dann ist für lange Zeit gut. Mono hingegen erscheint mir oft wie ein Asket: Wer wühlen und jagen kann, sagt er sich wohl, muss den Durst auch aushalten können. Er trinkt wenig bis zu wenig.

Von Freunden höre ich immer wieder, dass ihre Whippets beängstigend wenig trinken. Mr.Clark hat es damals in den heißen Sommern geschafft, über den ganzen Tag kein Wasser zu sich zu nehmen, um erst am Abend Durst zu reklamieren.

Dreißig Grad und vier Flaschen Wasser

Für Menschen wie mich, die bei Temperaturen um die dreißig Grad locker vier Flaschen Mineralwasser am Tag vernichten, ist das beunruhigend. Der Hund braucht doch Wasser! Nein, Mr.Clark brauchte es offenbar nicht. Und Mono wohl auch nur in kleinen Mengen. Er könnte jeder Zeit trinken, tut es aber nur, wenn er wirklich ausgepumpt ist. Und nachts, dann höre ich ihn minutenlang schlabbern. Irgendwie gleicht er seinen Wasserhaushalt also doch aus. Nur nicht in meinem Rhythmus bzw. in dem, den ich für angemessen halte. (Ich gebe morgens und abends immer kräftig Wasser und diese geniale Mastercraft-Brühe über das Trockenfutter. Die Whippets mögen die Kombi und mich beruhigt sie.)

Wir warten auf den Regen. Ohne Wasser geht gar nichts. Während unserer Touren müssen die Hunde unbedingt trinken.
Wir warten auf den Regen. Ohne Wasser geht gar nichts. Während unserer Touren müssen die Hunde unbedingt trinken.

Ich gebe zu, ich bin ein bisschen neurotisch in Bezug auf Flüssigkeit und meine Whippets. Ich habe den komplett dehydrierten Mr.Clark beim Tierarzt liegen sehen. Ich habe miterlebt, wie der gute Mann versuchte, ihm Blut abzunehmen. Minuten lang starrten wir gebannt auf träge Tropfen, die wie dickes Sirup nur widerwillig den Hundekörper verlassen wollten. „Ich weiß ja, dass Windhunde dickeres Blut haben, aber das habe ich in meiner ganzen Laufbahn noch nicht gesehen!“ Zuvor hatte Mr.Clark über eineinhalb Tage alles von sich gegeben, was in seinen Magen wollte. Ein übler Virus vermutlich, der ihn ungewöhnlich schnell austrocknete.

Traumabewältigung und ein Regentanz

Deshalb sorge ich immer für Wasser und bin gleichzeitig extrem vorsichtig, wenn sich Erbrechen einstellt. Denn oft können die Hunde den Flüssigkeitsverlust durch Trinken nicht mehr ausgleichen. Erst recht nicht in dieser Hitze. Wie der liebe Mr.Clark damals, der ohne Infusionen 12 Stunden später vermutlich tot gewesen wäre.

Wir warten auf den Regen. Trink- und Zigarettenpause hoch oben. Wir sind sehr vorsichtig geworden.
Trink- und Zigarettenpause hoch oben. Wir sind sehr vorsichtig geworden. Hier Dannys und Hudson Mutter Ivy, die kühles Wasser immer dankbar annimmt.

Wir warten also auf den Regen. Sollte jemand einen passenden Tanz kennen, ich bin dabei. Denn mittlerweile gruselt es mich ein wenig. Feuerwehrhubschrauber fliegen permanent die Wälder ab. Es staubt, es knistert. Einzig in den vom Kernschatten ummantelten Serpentinen gibt es noch einen Hauch von Grün. Doch die Wege sind hart wie Beton. Sieben Whippets am Speedlimit, ein Sturz – wir möchten nicht an die Konsequenzen denken und vertrauen den Hunden und ihrer von klein auf erlernten Geländegängigkeit.

Wenn wir hoch oben auf der Halde unsere rituelle Zigaretten- und Trinkpause machen, dann achten wir sehr genau darauf, dass kein Fünkchen fliegen kann und kippen einen Schluck Wasser über die Kippen. Denn genau die könnten heute einen Flächenbrand auslösen.

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

1 Comment

  1. Hallo Karla, ein Bekannter hat eine Whippethündin. Er sagte, dass sie verhältnismäßig wenig trinkt. Unserer trinkt recht ordentlich, um nicht zu sagen, viel. Das Trinkverhalten bei Hunden scheint unterschiedlich ausgeprägt zu sein. Wir haben hier ein Wald- und Wiesengebiet, wo wir bevorzugt laufen gehen; einerseits, weil es eine gute Sichtbegrenzung bietet, was uns enorm entgegenkommt; dort können wir Leonardo frei laufen lassen. Zum anderen führt durch dieses Gebiet ein Bach; d.h., dort können die Hunde unterwegs Wasser tanken oder sich auch abkühlen. Wenn wir dort laufen, überlassen wir es Leonardo, sich mit Wasser zu versorgen; je nachdem, wie warm oder heiß es ist, werden am Ende des Gangs einzelne Körperteile mit Wasser benetzt (ganz ins Wasser zu gehen/schwimmen traut er sich noch nicht). Wir sind sehr dankbar für dieses Fleckchen Erde. Wenn wir anderweitig laufen, nehmen wir auch Wasser mit, was dann auch gerne angenommen wird. Bei Erbrechen bin ich auch sehr vorsichtig; dann gibt es am nächsten Tag mehr Reis als Normalfutter, damit der Magen zur Ruhe kommt. Wahlweise kommen einige wenige zerriebene Fenchelsamen über das Futter. Bei manchen Verdauungsproblemen geben wir Baumrindenpulver, das hilft auch ganz gut. Angesichts der Veränderung des Klimas und der Folgen, die man in der Natur beobachten kann, sind die Ansichten betreffend der Klimapolitik der USA schwer nachvollziehbar. Ich hoffe sehr, dass die deutsche Politik das Thema ob der innenpolitischen, wirtschaftlichen und außenpolitischen Themen trotzdem auf ihrer Agenda behält. In Deutschland ist viel bewegt worden. Wir können immer noch viel bewegen, wenn wir hinschauen und mit anpacken, jeder einzelne in seinen eigenen Möglichkeiten.
    Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    PS: Wie hat die Zeckenabwehr im letzten Jahr funktioniert? (Abwehr über ein Pulver (??)

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.