Fast täglich

Hart, schnell, dreckig – ein Polo-Wochenende

Anzeige:

Polo ist nichts für Nasenbohrer. Das kann man wohl als gegeben stehen lassen. Polo ist hart, schnell und nicht selten dreckig. Hier wirft man nicht mit Wattebäuschchen, sondern vergisst hin und wieder seinen Gentlemanstatus und kriegt sich gepflegt in die Haare. Aus Spielern und Pferden presst dieser Sport gnadenlos den letzten Schweißtropfen heraus. Aber wer nicht schwitzt, bewegt sich auch nicht. Das gilt nahezu uneingeschränkt für jede Sportart.

Der britische Profi Jack Kidd beim Clubturnier des Rhein Polo Club Düsseldorf e.V.

Wenn die Bilder endlich sprechen

Ich gebe zu, ich habe auch geschwitzt, nicht nur in der Augusthitze bei der Clubmeisterschaft des Rhein Polo Clubs selbst, sondern auch im Nachgang. Die Fotos der duschenden Ponys waren für mich eine ganz klare Kiste. Aber mit den Action-Bildern eierte ich tagelang herum. Die Farben gefielen mir nicht. Das ständig wechselnde Licht noch weniger. Aber ich wollte unbedingt bunt. Also lies ich sie liegen.

Das wilde Pony, das sich außer einem niemand zu reiten traut.

Zurück aus Frankreich hatte ich heute endlich genug Abstand und rechnete eines der Fotos mal kurz in Schwarz-Weiß um. Und siehe da, endlich sprachen sie alle mit mir. Und zwar sehr laut. Irgendwie kann ich dann doch nicht aus meiner Haut. Hier also ein paar Eindrücke von meinem Wochenende beim Clubturnier des Rhein Polo Club Düsseldorf.

Please respect the copyright! If you are interested in one of the photos, contact me. 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.