Tag

Canon EF 16-35mm

Browsing

Mit dem Last Of The Season Cup feiert der Rhein Polo Club Düsseldorf e.V. jährlich das letzte Turnier der Saison. Im Rahmen seiner 2018er Version am Wochenende ließ es der Club richtig krachen. Profis wie Mickey Duggan und Christobal Durrieu brachten Handycap +4 mit, die Veranstalter eine beschattete Lounge, weiße Zelte und eine wirklich tolle Atmosphäre. Drei Tage Polo-Party! Ich war am Sonntag zu den Finals da. Polo ist ein Kampfsport Polo ist ein Kampfsport.…

Marathon! 42 Kilometer Laufen im Geiste des Pheidippides muss man wollen. Ich will das nicht. Schon gar nicht bei 32 Grad. Ich sitze lieber an der Straße und mache Fotos von denen, die sich mehr oder weniger flott über den Asphalt schinden. Barfuß, im Hasenkostüm oder im Anzug, Auffallen und vor allem Ankommen zählt. Gut gelaunt und farbenfroh machten sie sich auf den Weg durch die glühenden Häuserschluchten des Ruhrgebiets. Eingekesselt und abgeschnitten Im Jahresrhythmus…

Leichtfüßig, immer auf der Hut, angriffslustig, gnadenlos, athletisch, tänzerisch, martialisch, emotional, stolz, eitel. Der „Löwe von Bonn“ ist Pflichtprogramm für die Florettfechter dieser Welt. Entsprechend hochkarätig war das Line-Up beim 46. Weltcup am letzten Sonntag. Und du meine Güte, was habe ich mit diesen Fotos gefochten. Tagelang saß ich vor ihnen, bis endlich der Groschen fiel. Manchmal sieht man eben vor lauter Farben das Sujet nicht mehr. Jedes Jahr trifft sich die Weltelite der Florettfechter…

“ Zuzuzuzu!“ Eine ältere Dame verließ einen Konditor, an dem ich strammen Schrittes vorbei marschierte. Mono stoppte und markierte einen Laternenpfahl. „Zuzuzuzu!“ Aus ein paar Metern Entfernung versuchte sie Mono und Danny zu locken, doch wie üblich ignorierten sie dererlei Annäherungsversuche. Ich auch. Gefährliche Windbeutel Weiter des Weges strullte Danny an einen Baum. Die Dame hatte längst aufgeschlossen und näherte sich uns: „Zuzuzuzu! Uiii ….!“ Was soll das jetzt, dachte ich mir und stellte mich…

So, jetzt habe ich einen Blitz. Tom konnte wohl mein Genöle endgültig nicht mehr hören: „Hmm, ich brauche einen Blitz, aber ich brauche ihn nicht so oft. Aber ich brauche einen. Dringend! Zumindest neulich hätte ich dringend einen gebraucht.“ Ich kann verstehen, dass selbst ein Mann mit Nerven aus Stahl irgendwann den Papp auf hat und loszieht, einen Blitz zu kaufen, damit das Gejammer endlich ein Ende hat. In den letzten Wochen hatte ich mich…

Schöne neue Welt, schöne neue Wortspiele. Der Scroll Stopper ist gestern von Null direkt auf Platz drei meiner Liebligsworte aufgestiegen. Er rangiert ganz dicht hinter orthogonale Apperzeptionsstruktur und spezialbegabt. Danny vereint Platz eins und Platz drei sogar in sich. Er ist – wie ich gestern erfuhr – ein Scroll Stopper und spezialbegabt dazu. Die orthogonale Apperzeptionsstruktur hingegen ist ihm gänzlich fremd. Horizontalen und Vertikalen scheint er als solche nicht wahrzunehmen. Seine häufigen Kollisionen mit Treppen,…

Die World Dog Show 2017 in Leipzig ist nun mehr als eine Woche Vergangenheit. Aber nach der Show ist vor der Show und wir freuen uns jetzt schon auf Amsterdam 2018. Sowohl die Welt, als auch die Süddeutsche fanden allerdings nur vordergründig nette Worte in ihrer insgesamt recht ätzenden Berichterstattung über die größte Dog Show der Welt, zu der rund 31.000 Hund nebst ihren Besitzern oder wahlweise Handlern angereist waren. Beide Medien gehen erstaunlich konform…

Seit Tagen regnet es. Ich weiß, im Sommer habe ich gejammert, dass es nicht regnet. Aber warmer Regen ist naturgemäß anders als kalter Regen in Verbindung mit einem bösen Wind. Der peitscht den Whippets nämlich um die zarten Beine. Das empfinden sie als ein von höheren Mächten geplantes Attentat auf ihre Luxuskörper. Je nach Tagesform kann es aber durchaus sein, dass ich die Schuld trage. Wenn der kalte Regen prasselt, dann mutieren meine beiden Rüden zu…

Auf unsere Nachbarn ist Verlass ist. Sie sind sehr liebenswerte Irre, die jedes Jahr zu Halloween ihren Garten in das Set eines Horrorfilms verwandeln und alle Welt einladen, sich gepflegt mit ihnen zu gruseln. Halloween Horror im Dienste der Nachbarschaft sozusagen. Der Pennywise von nebenan Der Plot ist recht simple. Man nehme einen großen Garten und statte ihn mit allem aus, was die morbide Gruselindustrie hergibt, füge eine Nebelmaschine und Gänsehautmusik hinzu. Fertig ist der…

7:30 Uhr am Morgen. Das Herbstlicht verwandelt herkömmliches Kraut beziehungsweise Unkraut in Organismen, die in einer fernen Galaxie uns vollkommen unbekannte Planeten bevölkern könnten. Bei Tageslicht sind diese Gewächse unscheinbar. Gerade jetzt im Oktober. Sie sind vertrocknet, blütenlos und schon sehr nahe an ihrem Wintertod. Abgesehen von den bis an die Zähne bewaffneten Brombeerbüschen, die vermutlich jede anzunehmenden Katastrophe locker überstünden. Sie wüchsen und wüchsen einfach immer weiter. So gut getarnt, wie sie am Tage…