Uncategorized

Zoom, Zoom oder doch die Festbrennweite?

Anzeige

In den letzten Monaten habe ich drei Canon-Objektive auf meiner Canon EOS 7D getestet. Jedes für sich hat seine Stärken und es fällt mir extrem schwer, die drei Grazien einem direkten Vergleich auszusetzen. Denn die Bedingungen, unter denen sie zum Einsatz kamen, waren ebenso extrem unterschiedlich.

Dumm, dass mich ausgerechnet das lichtstärkste, das Canon EF 70-200mm 1:2,8L IS II USM, durch ein Dauerhoch mit massiver Lichtüberversorgung begleitet hat. Das Canon EF 28-300 1:3,5 – 5,6L IS USM hingegen musste ständig mit einem wolkenverhangenen, diesigen Himmel kämpfen. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans z.B., der Mutter aller Motorsportveranstaltungen, kamen schwarze Wolken, Regen, difuses Dämmerlicht und pechschwarze Nacht gleich im dicken Pulk. Dabei hat es sich ganz wunderbar geschlagen und tolle Ergebnisse geliefert. Doch sein ganzes Können hätte es wohl in der Sommersonne gezeigt.

Mini Cooper S
Mini Cooper S bei der Historischen Tourenwagen Trophy am Nürburgring im Juni 2013 – aufgenommen mit dem Canon EF 28-300mm 1:3,5-5,6L IS USM

Ins kalte Wasser

Die Festbrennweite, das Canon EF 300mm 1:4,0L IS USM, kam genau in der Zeit, in der sich zwar nicht immer das Licht, dafür aber die Veranstaltungen knubbelten. Deshalb konnte sie u.a. in der Action-Abteilung enorm punkten. Auch wenn sie mich ins eiskalte Wasser warf, als ich das erste Mal überhaupt an der Rennbahn fotografierte. Wer immer nur mit Zooms hantiert, muss eine 300er Festbrennweite erstmal handlen lernen. Insbesondere dann, wenn die Motive auf sehr engem Raum mit gefühlter Lichtgeschwindigkeit vorbeischießen.

Mono mit Federchen
Mono mit Federchen – aufgenommen mit dem Canon EF 300mm 1:4,0 IS USM unbeschnitten aus der Kamera. Auch das Titelbild oben ist mit der Festbrennweite gemacht.

Ein winziges Zeitfenster

Kein Vergleich mit den Weiten des Nürburgrings, wo man sich selbst einen historischen Jaguar, der mit Tempo 220 unterwegs ist, noch ganz in Ruhe zurechtlegen kann. Doch angesichts der umwerfenden Schärfe und Farbwiedergabe dieses Objektivs würde ich mich mit ihm immer wieder in den Sand legen und die Luft anhalten, um die eine tolle Zentelsekunde zu erwischen.

Anzeige

Der Große Preis von Gelsenkirchen
Zwei Whippets beim Großen Preis von Gelsenkirchen – aufgenommen ebenfalls mit der 300er Festbrennweite.

Das Canon EF 70-200er 1:2,8L IS II USM genoss eine eher ruhige Zeit. Zu einem der Highlights der Saison passte es perfekt und ich war in der Tat überrascht, wie nah seine Abbildungsschärfe an die von mir sehr geliebte Festbrennweite heran kommt. Nie zuvor konnte ich das Licht und die Stimmung an meinem französischen Lieblingsstrand besser einfangen, als mit dieser feinen Linse.

Mr.Clark am Atlantikstrand
Mr.Clark am Atlantikstrand – aufgenommen mit dem Canon EF 70-200mm 1:2,8L IS II USM.

An die müsste man jetzt noch 100 Millimeter Brennweite dranstricken, dachte ich mir, dann habe ich meine eierlegende Wollmilchsau. Leider konnte ich es weder an der Rennbahn noch an der Rennstrecke testen. Ich bin allerdings absolut überzeugt, dass es auch dort keine Sekunde schwächeln würde. Allein die enorme Lichtstärke ist Gold wert.

Anzeige
Kindheitserinnerung in Gestalt der sogenannten Hasenschwänzchen
Kindheitserinnerung in Gestalt der sogenannten Hasenschwänzchen – aufgenommen mit dem Canon EF 70-200mm 1:2,8L IS II USM

Lichtstärke ist nur durch mehr Lichtstärke zu ersetzen

Natürlich bin ich froh, dass ich diese Objektive testen durfte, doch nun habe ich mehr Fragen als zuvor. Ich zermartere mir den Kopf, welchem ich den Vorzug geben würde. Leider komme ich immer wieder nur zu dem einem, finanziell überaus erschreckenden Ergebnis: Ich nähme alle drei! Sie hätten ein gutes, liebevolles Zuhause, in dem sie artgerecht gehalten und ihren Bedürfnissen entsprechend ausgelastet würden. Aber es geht nun mal nicht immer alles.

Die getesteten Objektive wurden mir von Canon für einen ausführlichen Test zur Verfügung gestellt. Sie sind im Foto-Fachhandel oder zum Beispiel auch bei Amazon erhältlich.

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.