Ausprobiert

Test: Im Farbenrausch – Das Canon EF 300mm 1:4L IS USM

Anzeige

Nein, ich habe meine Test-Tröte nicht gerne gehen lassen. Trotz unserer leichten Anlaufschwierigkeiten und trotz ihres Gewichtes. Was scheert mich meine Nackenmuskulatur, wenn ich am Abend ein paar Bilder mehr in meinen Ordner „Extraklasse“ packen kann.

Aber gewöhnen muss man sich an das Canon EF 300mm 1:4L IS USM dann doch. Insbesondere, wenn man vorher fast nur mit Tele-Zooms fotografiert hat. Hin und wieder hantiere ich mit einer kleinen Festbrennweite, deshalb habe ich kein unbekanntes Land betreten. Doch die 300 Millimeter haben mir zunächst zu schaffen gemacht. Das Objektiv trägt daran keine Schuld, denn wie bereits ausführlich geschildert, giert es förmlich nach maßgeschneiderten Jobs.

Canon EF 300mm 1:4L IS USM mit Objektivtasche
Das Canon EF 300mm 1:4L IS USM kommt mit einer gepolsterten Objektivtasche. Besonders klasse, die integrierte Sonnenblende, die man lässig herausschieben kann.

Keine Diskussion

Bin ich selber ständig in Bewegung und muss zudem noch sehr spontan und schnell reagieren, würde ich ein Zoom mit langer Brennweite vorziehen. Aber diese 300er Festbrennweite ist in meinen Augen immer dann die ideale Wahl, wenn ich von einem fixen Punkt aus fotografieren will. Ob sich das Motiv zügig bewegt oder still verharrt, ist dann relativ egal. Die Abbildungsleistung des Objektivs ist so bestechend gut, dass ich in dieser Beziehung Diskussionen erst gar nicht anfange.

Vor dem Lauf
Vor dem Lauf – Der Nahbereich des Canon EF 300mm 1:4L IS USM lässt sich wahlweise auf 1,50m oder 3,00,m einstellen.

Die Fotos sind extrem scharf, ohne dabei hart oder kalt zu sein. Die Farbverläufe und ihre Nuancen erscheinen sehr fein, weich und vor allem echt. Zum Vergleich habe ich mir sehr starkfarbige Motive ausgesucht und solche, die sehr sanft und gedeckt daher kommen. An beiden Extremen hatte ich absolut nichts zu meckern, beziehe ich mit ein, dass meine Canon 7D auf Knallfarben steht.

Anzeige

Kein Einzelkind

Ein Stück für alle Tage ist dieses Objektiv allerdings nicht, und es sollte ganz sicher kein Einzelkind sein. Doch perfekt ist es im Grunde für jeden, der wie ich z.B. an Rennbahnen oder Ausstellungsringen auf dem Bauch liegt, sich regelmäßig im Dienste am Motorsport die Jeans durchscheuert, oder leidenschaftlich gerne aus einem Versteckt Vögel im Morgennebel fotografiert. Alles andere, was eine gewisse Distanz nötig macht, selbstredend auch.

Beim VIVAWEST-Marathon - Tolle Farben
Beim VIVAWEST-Marathon – Der Bildstabilisator ist zweistufig sowohl für ruhende, als auch für bewegte Motive.

Gehe ich aber nun zurück zu meiner Ausgangsfrage, stelle ich fest, dass ich mich in eine Sackgasse manövriert habe. Denn ich kann nach wie vor nicht sagen, ob ich eine Festbrennweite einem Tele-Zoom generell vorziehen würde. Ich bin mir vielmehr fast sicher, dass es kein entweder oder gibt, sondern nur ein je nach dem.

Um das je nach dem genauer definieren zu können, schließe ich einen Test des Canon EF 28-300mm 1:3,5-5,6 L IS USM nahtlos an. Es hat – klar – die gleiche längste Brennweite, aber zudem eine enorme Variabilität. Ich bin sehr gespannt, ob es den superscharfen Farbträumen der Festbrennweite mithalten kann.

Anzeige

In der Galerie habe ich ein paar Bilder zusammengestellt, die einen kleinen Überblick über die Möglichkeiten des Objektives geben. Bitte das erste Foto anklicken, um die Galerie zu starten.

Hinweis zur den Produkten in diesem Blog:
Das Canon EF 300mm 1:4,0 L IS USM wurde mir von Canon für einen ausführlichen Test zur Verfügung gestellt. Das Objektiv ist im Foto-Fachhandel oder zum Beispiel auch bei Amazon erhältlich.

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

7 Comments

  1. Die Pylonen im Flimmerlicht gefallen mir.
    Mach mal Bilder wenn Greys oder Whippen aus der Startbox kommen 😉

  2. „Aber gewöhnen muss man sich an das Canon EF 300mm 1,4L IS USM dann doch“, die 1 vor Komma Vier wäre dann doch zu schön 😉

  3. Vielen Dank Fabian,

    ja das wäre wirklich zu schön.
    Darf ich dir in Zukunft alle meine Texte zum Korrekturlesen schicken? 😉

    Entspannte Grüße

  4. Gerne doch 🙂
    Hahaha ich komm schon so kaum hinterher, aber wenn mir mal wieder was auffällt, dann lass ich es euch wieder wissen.

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.