The Daily Irrsinn

Und immer schön den Popo einziehen!

Anzeige

„Ja, die hat mal richtig Spaß!“, sagte ein Mann, der hauptberuflich nicht nur Hundebesitzer sondern auch Hundetrainer ist. Mit die meinte er eine doch etwas sehr groß geratene Mini-Bullterrier-Hündin, die partout ihre Zähne in Dannys Popo schlagen wollte.

Danny kapierte das gar nicht, weil er es nicht gewohnt ist, dass andere Hunde ihm an die Wäsche wollen. Er selbst ist zwar sehr ruppig im Spiel, aber niemals böse. Außerdem hat er eine andere, sehr nette Minibulli-Hündin zur Freundin, die nie im Leben auf die Idee käme, ihm weh zu tun. Deshalb fand es mein fröhliches Streifentier auch noch lustig, wie die ramsnasige Zicke ihn im wahrsten Wortsinn verbissen jagte. Er nahm sogar noch einen Gang raus, weil sie ja sonst nicht hinterherkäme, die lahme Krücke.

Anzeige
Danny auf der Flucht vor einer schlecht gelaunten Bullterrier-Hündin.
Danny in Gefahr.

Ich schaute mir die Szene, das heißt den lachenden Hundetrainer auf der einen, die bleckende Bulltierer-Hündin auf der anderen Seite genau 30 Sekunden an und zog dann rigoros einen Schlusstrich, als Dannys Oberschenkel ernsthaft in Gefahr gerieten. Mono tat übrigens zeitgleich sein Bestes, die beiden zu trennen. Danny quietschte. Sie hatte ihn erwischt. Danny zu mir! Ich blockte die Hündin, weil niemand sich bemüßigt fühlte, sie einzufangen. Diese voraussichtlich bösen Löcher möchte ich nicht in meinem strunz-freundlichen Whippet haben. Ende! Der Trainer saß derweil auch weiterhin bequem auf seinem Allerwertesten und lachte, als könnte er nichts anderes: Haha, wie der den Hintern eingezogen hat! Iss ja nix passiert!

Das war wieder so ein Tag, an dem ich wünschte, ich wäre anders gestrickt. Dann hätte ich nämlich meinen Pazifismus vergessen, den Typen am Kragen gepackt und ihn gefragt, ob die wenigen Zellen in seinem Hirn nun den fünf Vorangegangenen gefolgt wären und ihren Dienst aufgrund von akutem Sauerstoffmangel endgültig eingestellt hätten. Ne, ich habe meine Jungs gepackt und bin gegangen. Wortlos. Denn manchmal hilft einfach gar nichts.

Anzeige

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

2 Comments

  1. Ute Nägele Reply

    Ich bewundere Dich ernsthaft🙃 Das hätte ich bei meinem Temperament, trotz gesetzten 58 Jahren, zu 99% nicht geschafft. Ich zieh meinen Hut vor Deiner Beherrschung. Wenn meinem GalgoPodencoPrinzesschen von und zu Strassenmischling aus Portugal 🇵🇹 An anderer Hund an die Wäsche geht und der Halter ist DABEI (!!!!) oh je ……. ich denke mal gar nicht über meine Reaktion nach…….

    • Ich habe beschlossen, meine Energie nicht mehr unnötig zu verpulvern. Wenn ich merke, dass gar nichts hilft, dann gehe ich einfach. Obwohl das natürlich ein idealer Nährboden für Magengeschwüre ist. 😉

      Entspannte Grüße

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.