Tag

Begegnungen

Browsing

In meiner Nachbarschaft gibt es ganz furchtbar nette alte Damen und Herren, mit denen sich ein kleines Pläuschchen immer lohnt. Und wenn es nur für die Seele ist. Denn sie sind sanft, aufgeschlossen, gebildet und lieben meine Hunde. Ihnen gegenüber steht ein Meer in Rentnerbeige, das so gar nichts von diesen liebenswerten Herrschaften hat, sondern in die Gruppe der verhärmten Kommunikationskrüppel fällt. Sie kommen dann in Rentnerbeige mit spitzen Schuhen. Beeindruckend jung Hier um die…

Ich tue fast alles, damit es meinen Whippets gut geht. Ich renne sogar dem UPS Boten hinterher, der mit der lang erwarteten Fracht in Form von Hundefutter vor meiner Nase davon fährt. Diese gelben Zettel! Ich hasse sie. „Wir kommen an einem anderen Tag wieder.“ Ja, geschenkt! Ganz toll! In der Regel liefert für UPS ein sehr netter Bote aus, der keine Probleme mit dreißig Kilo schweren Paketen hat. Neulich war ein anderer da, der…

Ich bin sicher, jeder Mensch auf der Welt oder zumindest jeder Hundehalter der Welt hat diesen Weg. Er hat den einen Weg, der höchstes Glück und puren Horror auf überaus nervenaufreibende Weise verbindet. Unser Weg führt von einem kleinen Parkplatz geradeaus hoch auf unsere Lieblingshalde. Ziehe ich den Schlüssel aus dem Schloss unseres Whippetmobils, dann weiß schon in etwa, was uns erwartet. Wir kennen uns hier. Die wenigen Autos sortiere ich in Töpfe. Der eine…

Hupsi ist verrückt nach fliegendem Spielzeug an sich und Bällen im Besonderen. Er hüpft, kläfft, jammert. Noch mal! Und nochmal! Doch ich werde mir ganz sicher keinen Balljunkie heranziehen, selbst wenn Hupsis Versessenheit manch einen Vorteil birgt. Arbeitsverweigerung versus Übermotivation Ich kenne das nur so: Ich werfe Mono den Ball ein bis zwei Mal, er rennt zwei Runden und lässt ihn dann irgendwo liegen. Als er jünger war, brachte er ihn auch vier bis fünf…

… süüüüß! Ist das ein Kind von den beiden Großen? Nein, das sind zwei Rüden. Das geht nicht. Ach, wieso? Da diese Frage aus dem Mund eines sechsjährigen Mädchens stolperte, konnte ich sie grinsend durchgehen lassen. Aber: Passantin: Ooooh nein wie süß! Wo gibt es denn solche Hunde? Wachsen tut der aber nicht mehr, oder? Ich: Ich hoffe doch! Huschi ist erst zehn Wochen alt. Passantin: Ja, aber so ganz groß werden DIE ja nicht. Das…

Das ist sehr blöd gelaufen für die furchterregende Monsterspinne. Wie demütigend muss es sein, gemeinsam mit seiner Beute in einer blöden Plastikschüssel zu ersaufen. Instant Karma? Das kann gut sein. Oder die Spinne ist einfach ihrer Unwissenheit erlegen. Sie ahnte nicht, dass die rutschigen Wände dieser Schüssel ihr Ende sein würden. Zum Glück können Menschen ähnlich bescheuert sein. Der gekrümmte Hysteriker Die Dame war zwar lange nicht so elegant wie unsere große Winkelspinne hier, aber…

Am frühen Morgen des 4.Juli 2017 biegen Mono, Danny und ich strammen Schrittes um eine dicht beheckte Kurve. Wir ziehen hart die Bremse, als uns hinter dieser Kurve ein kleiner, dicker, schwarzer Terriermischling den Weg versperrt. Er holt tief Luft und fängt an zu kläffen, als hinge sein Leben davon ab. Wir bleiben sehr gesittet stehen. Das können wir gut. Etwa zehn Meter hinter ihm hält ein Ömchen den Griff einer Flexileine so fest, wie…

„Ja, die hat mal richtig Spaß!“, sagte ein Mann, der hauptberuflich nicht nur Hundebesitzer sondern auch Hundetrainer ist. Mit die meinte er eine doch etwas sehr groß geratene Mini-Bullterrier-Hündin, die partout ihre Zähne in Dannys Popo schlagen wollte. Danny kapierte das gar nicht, weil er es nicht gewohnt ist, dass andere Hunde ihm an die Wäsche wollen. Er selbst ist zwar sehr ruppig im Spiel, aber niemals böse. Außerdem hat er eine andere, sehr nette Minibulli-Hündin zur Freundin, die…

Es ist erstaunlich wie mutig und/oder unverfroren zwei Whippets sein können, wenn sie beschließen, dass eine canide Schrankwand in Gestalt eines russischen Terriers nichts auf ihrer Halde zu suchen hat. Ist aber auch blöd, wenn das schwarz-gelockte Monster vollkommen frei von menschlichen Einflüssen über den Hügel spaziert kommt. Ganz weit hinten, irgendwo hinter den Sträuchern waberte zwar ein zartes Loooouuuuiiiie!, aber er stand unverrückbar wie 500 Kilo Eiche Rustikal. Mono blickte konsterniert. Er kannte den Hund nicht. Ich übrigens…