The Daily Irrsinn

The Daily Irrsinn – Noch vier vor ihnen!

Anzeige

Verplemperte Zeit! Warten für nichts und nochmal nichts. Es gibt kaum etwas, das mich wütender macht. Und wenn dabei dann noch mein schwarzäugiges Monolein auf drei Beinen steht, dann sollte man möglichst keine blöden Scherze mit mir machen.

Unser Tierarzt beginnt seine Sprechstunde üblicherweise um 10:00 Uhr. Anmelden kann man sich ab 9:30. Ich stand also gestern morgen um 9:25 stramm, um Mono bzw. seine verletzte Pfote anzumelden. „Es sind vier Leute vor ihnen. Das dauert mindestens eine Stunde!“

Wie können vier Leute vor mir sein, wenn ich schon zu früh an der Anmeldung stand, dachte ich. Egal! „Dann kann ich ja wohl noch einkaufen gehen?“ Die Sprechstundenhilfe – übrigens eben jene, die niemals einen Preis für das freundlichste Lächeln gewinnen würde – schaute mich mitleidig an und sagte mit sauertöpfischem Unterton: „Sicher!“

Whippetkino und ein verletzter Esel

Ich gurkte als wieder los, schmiss schnell ein paar Sachen in den Einkaufswagen, sagte einen Termin ab und plante meine verbliebene Zeit notdürftig um. Fünfundfünzig Minuten später stand ich wieder vor der Tür der Praxis. Mono nach wie vor übel auf drei Beinen hüpfend, Danny aufgeregt, weil auf dem Stallgelände einer Rennbahn naturgemäß viele Pferde von A nach B unterwegs. Als wüssten sie, dass Danny sie höchst spannend findet! Mono stand neben mir wie ein verwundeter Esel. Stoisch, ruhig, aber bis ins Mark erschüttert. Er wusste, dass er dort reinmusste.

Anzeige

Die Zeit verging. Meine Laune sackte auf einen bisher nur seltend erreichten Tiefpunkt durch. Weitere vierzig Minuten später marschierte ich wieder zur Anmeldung und fragte flötend: „Haben sie eine vage Vorstellung, wie lange ich noch warten muss?“ „Sind sie denn angemeldet?“ Ich suchte kurz nach der versteckten Kamera, riss mich dann aber zusammen: „Ja, bin ich! Wissen sie noch? Heute Morgen 9:25?“ „Sagen sie mir nochmal ihren Namen!“

Zweifelhaftes Kurzzeitgedächtnis

Seit sieben Jahren betreut dieser Tierarzt meine Hunde. Diese Sprechstundenhilfe war dabei, als ich Tränen überströmt den toten Mr.Clark in die Praxis trug. Sie war dabei, als man Mono 17 Tackernadeln aus dem Fell pulte. Wie kurz kann also ein Kurzzeitgedächtnis sein, wenn jemand, dessen Job es ist, den Ablauf einer Praxis rundzuschmirgeln, eine Kundin nicht mehr erkennt, die sich zwei Stunden zuvor angemeldet hat?  Mein inneres Auge stellte sich vor, wie ich sie an ihrem rosa, mit kleinen, süßen Kätzchen und Hündchen bemusterten Kittel über die Theke zog.

„Es sind noch Vier vor ihnen.“ „Komisch, vor zwei Stunden waren auch Vier vor mir!“ „Nein!“ „Doch!“ Ich hatte derart die Nase voll, dass ich den armen Mono nebst Danny-Begleitung wieder ins Auto packte und nach Hause fuhr. Dort wartete nämlich ein völlig vergripptes Kind auf Tee und Mittagessen. Danny und Mono fielen sofort in Tiefschlaf.

Anzeige

Am Nachmittag verzichtet ich dann auf die Sauertöpfin im rosa Katzen- und Hundekittelchen. Zu ihrer eigenen und auch meiner Sicherheit. Ich fuhr direkt zu der Tierklinik durch, die Mr.Clark im vorletzten Herbst und Monos verletztes Auge kurze Zeit später sehr gut versorgt hat. Dort habe ich lächerliche fünfzehn Minuten warten müssen, bis Monos Pfote endlich unter die Lupe kam. In einem winzigen Einstich sitzt offenbar noch ein Splitter oder ein Dorn. Zugsalbe drauf, No-Chew-Verband drum, um dem üblichen Teamwork vorzubeugen, Schmerzmittel, fertig. Morgen müssen wir wieder hin.

Lieber Herr Römberg, sie haben sich über viele Jahre sehr gewissenhaft um meine Hunde gekümmert. Ich hatte nie einen Grund mich über sie zu beschweren oder ihre Fachkenntnis in Zweifel zu ziehen. Doch ihr miesmuscheliger Abfangjäger hat mir endgültig den letzten Nerv geraubt und mich auf Nimmerwiedersehen vertrieben. Nun haben sie zwei Whippets weniger zu betreuen. Adieu!

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

2 Comments

  1. Liebe Karla,

    hoffentlich ist Mono bald wieder fit und der Inhaber der Praxis kriegt irgendwie mit wie ihm
    seine rosakittelige Praxishilfe die Patienten vergrault.

    LG
    Michael

  2. Hi Karla,

    ich kann Deine Wut und auch die Konsequenz verstehen, wobei ich weiß, wie sehr Du Herrn Dr. geschätzt hast.

    Gute Besserung für Mono!

    lG Sandra

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.