Fast täglich

Stramm im Strumpf – die neuen Trainingsanzüge

Anzeige

Jetzt ist es doch tatsächlich Winter. Oben auf unserer Halde war es in den letzten Tagen sehr windig und extrem matschig dazu. Damit Mono und Danny sich dort nichts wegholen, habe ich ihnen neue Softshell Trainingsanzüge von DogGear verpasst. Sie wärmen Rücken und Brustkorb und halten zur Not etwas Regen aus. Aber sie liegen so schön eng an, dass sie bei Ausflügen ins dichte Gestrüpp keine Behinderung sind.

Wie auch die Pullis, habe ich die neuen Körperstrümpfe zum ganz normalen Preis gekauft. Bezahlt gemacht haben sie sich quasi von der ersten Minute an. Mono und Danny sind bei diesem Mistwetter nicht vollkommen schutzlos dem kalten Wind ausgeliefert, können sich aber trotzdem super bewegen. Die glatte Oberfläche dieser Jacken gleitet von Ästen und Gestrüpp ab. Anders als bei den Strickpullis muss ich mir also keine Sorgen machen, dass sie irgendwo hängen blieben.

Gut zu sehen, die Größe M3 (wird bei Dog Gear für Whippet Rüden über 16 Kilo angegeben, Rückenlänge 61 cm) passt Mono wie angegossen. Danny füllt sein graues Modell auch perfekt aus, da er aber ein bisschen kürzer ist als Mono, habe ich sein Heck ein klein wenig mit dem eingenähten Gummiband zusammengezogen.

Die zweite Haut für wilde Ausflüge

Die Pullis sitzen eng am Körper, beim Anziehen muss man also ein bisschen mit den Pfoten aufpassen. Ich habe Mono neulich aus versehen sein Fesselgelenk leicht überdehnt, als ich versuchte sein Bein durch die passende Öffnung zu stecken. Aber wenn die Hunde ein Mal drin sind, dann verrutscht nichts mehr. Nach einer halben Stunde auf der matschigen Halde sahen sie zwar aus wie Sau – unten Matschspritzer oben grüne Flecken von den moosigen Ästen im Unterholz – aber nach einer Runde Kurzwaschprogramm kommen sie fast trocken wieder aus der Maschine. Das ist also das kleinste Problem.

Anzeige
Anzeige

Zum Flitzen sind diese Dinger einsame Spitze und haben mit ihrem Kurs ab 25,- Euro (je nach Größe) ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber für winterkalte Leinengänge sind sie in meinen Augen vollkommen ungeeignet. Dafür sind sie einfach nicht warm genug und wenn sie unten herum nass werden, dann dürften nicht nur Whippets frieren wie die Schneider. In richtig böser Kälte könnte ich den Jungs sogar noch einen dicken Wintermantel darüber ziehen und bei Bedarf das Zwiebelsystem anwenden.

Wir sind auf jeden Fall gut ausgestattet für den angeblich härtesten Winter seit Jahren.

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

2 Comments

  1. Genau die Softshell Jacke hatte ich letzten Winter schon. Das letzte mal als meine Kleine frei laufen durfte. Als sie nach intensiven pusten in die Hundepfeife plötzlich ohne die Jacke, dafür fies blutend zurückgelaufen kam. Die Jacke fand ich nach einer Stunde Suche am nächsten Tag dann in einer Rolle NATO Stacheldraht. Frage mich bis heute wie sie sich aus der Jacke rausgewunden hatte.

    • Sei froh, dass nur die Jacke im Natodraht hängen geblieben ist. Boah, dieses Zeug ist ein Albtraum! 🙁
      Mono ist mir ein einziges Mal in Stacheldraht gelaufen und prompt fast verblutet.

      Entspannte Grüße

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.