Fast täglich

Sie sind doch total verkrampft!

Anzeige

So sagte neulich jemand zu mir, als sich seine Rottweiler-Mischlingshündin Zähne fletschend aus dem Nichts kommend auf den angeleinten Mr.Clark stürzte und ich wagte, meinen Unmut darüber zu äußern. Die ist nur scheiß dominant.
Der gute Mann musste dann wohl oder übel erfahren, wie dominant ich sein kann, wenn ein Subjekt seiner Sorte versucht, mich über Rudelverhalten zu belehren. Er wurde immer kleiner neben seiner scheiß dominanten 50-Kilo-Brumme, die fortwährend weiter knurrte, ohne auch nur den Hauch einer Konsequenz spüren zu müssen. Ja, tut mir Leid. Das hat die schon oft gemacht. Aha, und warum läuft die vierbeinige Hardcore-Domina dann frei?

Ach, iss doch nix!

Es ist noch nicht lange her, da hätte ich vielleicht verständnisvoller reagiert. Bin ich wirklich verkrampft, wenn es um meine Whippets geht? Nein, ich denke nicht. Ich schätze es nur überhaupt nicht, wenn sie von schlecht erzogenen Kötern angefallen werden. Und ich schätze es noch weniger, wenn ich dann auch noch beschimpft werde, weil ich das nicht klasse finde.
Es gibt so viele nette Hundehalter mit wirklich netten Hunden. Absolut großartig ist die kleine Parson-Jack-Russel-Hündin, die auf den Hauch eines Handzeichens ihres Besitzers vor der Tür des Bäckers wie angewurzelt stehen bleibt und sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt – an einer Hauptverkehrsstraße wohl gemerkt. Das kriege ich mit meinen Jungs nicht hin. Ich habe es ehrlich gesagt auch noch nicht versucht und werde es wohl auch niemals in Betracht ziehen.

Anzeige

Monster-Frida

Beeindruckend!

Die beeindruckendste Erscheinung ist allerdings der nun schon 10 Jahre alte Husky, der uns fast täglich begegnet. Er ist so sehr ein Alpha, wie ein Hund es nur sein kann. Ruhig, absolut gelassen, vollkommen frei von Aggression, aber immer so anwesend, als richte jemand einen Strahler auf ihn. Dieser Hund lässt keinen Zweifel. Mr.Clark liebt ihn seit der ersten Begegnungen. Und das will was heißen. Mono macht sich stets klein wie eine Wanze, wenn er ihn begrüßt. Auch dieser Rüde – wie die kleine Terrier-Hündin – läuft immer ohne Leine. Gehen wir ein Stück zusammen und es kommen uns fremde Hunde entgegen, stellt er sich vor Mono und Mr.Clark quer auf den Weg. Er steht einfach nur da und Artgenossen, die vorher noch angegeben oder gestänkert haben,verstummen und drehen ab. Dieser Husky hat Gänsehautpotenzial.
Angesichts der vielen sehr positiven Kontakte frage ich mich, ob ich mir von ein paar wenigen Idioten die Tagesstimmung versauen lassen muss. Tobsuchtsanfälle könnte ichjedes Mal kriegen, wenn immer der gleiche Nullchecker sich einen Spaßdaraus macht, seinen Bearded-Collie volle Möhre in meine angeleinten Whippets rennen zu lassen. Leinen sie ihre armen Hunde doch ab.Der tut doch nix! Ich muss mich nicht dafür rechtfertigen, dass ich in einem Park, in dem strenger Leinenzwang herrscht und die Kaninchen winkend auf den Wiesen sitzen, meine gequälten Geschöpfe nicht frei laufen lasse. Ich meine auch, dass ich ein und dem selben Mann nicht 10 Mal sagen muss, dass er verdammt nochmal seinen Hund zurück zurufen hat.

Locker bleiben!

Und wieder was gelernt.

Immerhin haben wir endlich dem lieben Tyson eine Lektion erteilt. Sein Besitzer weiß das nicht, denn er war mal wieder nicht dabei, doch er wird bemerken, dass sein Schätzchen uns in Zukunft ausweichen wird. Wir haben ihm kein Haar gekrümmt – nur damit das nicht falsch verstanden wird. Mono hat nur mit ihm gespielt. Monos Art zu spielen ist zwar etwas ruppig, aber für Terrier durchaus überlebbar. Tyson wollte partout nicht verstehen, dass er besser stehen bleibt, als jedes Mal wieder hektisch loszurennen, wenn Mono ihn von den Beinen geholt hatte. Nachdem er etwa fünf bis sechs Mal über die Wiese und den Schotterweg gekullert war, tat er mir dann doch ein bisschen Leid und ich brach die Lektion ab. Soweit die Beinchen tragen – Tyson war wohl nie schneller wieder zu Hause.
Die Jungs haben viel Freilauf und sehr viele Hundebegegnungen. Ich werde nicht gleich hysterisch, wenn ein Schäferhund und die Ecke kommt, aber ich beobachte genau. In den seltensten Fällen muss ich eingreifen, denn Mono und Mr.Clark wissen, wie sie sich zu verhalten haben. Ärger gibt es immer nur dann, wenn die Halter die Körpersprache ihrer eigenen Hunde nicht deuten können oder es ihnen gar völlig egal ist, was ihre Lieblinge anzetteln. Ich bin ja versichert! kommt dann oft oder Ihre sind ja schnell genug, um wegzulaufen.
Ich brauche keine Löcher in meinen Hunden, weil der süße Aussie auch so gerne mal hetzen will, egal ob sein Besitzer versichert ist oder nicht. In diesen Momenten kann es dann durchaus sein, dass ich zur Spaßbremse werde. Und wenn man mich verkrampft nennt, weil ich verhindern möchte, dass zwei durchgeknallte Boxer klein Mono mobben, dann kann ich sehr gut damit leben.

Anzeige

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

7 Comments

  1. Der Blog ist grandios! Ich lese schon lange mit, aber das Thema heute muss ich mal kommentieren, denn das spricht mir aus der Seele! Wenn ich mit meiner angeleinten rekonvaleszenten Hündin laufe, muss ich mir auch immer anhören „Ach lassen se se doch, die wollen doch mal spielen“ wenn wieder mal so ein ungezogener Köter steifbeinig auf uns zu gestakst kommt. Bis ich dann erwidern kann „NEIN!!!! Die ist gerade operiert und DARF NICHT FREI LAUFEN“, habe ich auch schon alle Hände voll damit zu tun, den Flummiball neben mir irgendwie ruhig zu halten. Muss das sein? Zum Glück gibt es aber auch noch nette Leute, die im Moment extra einen anderen Weg gehen wenn sie uns sehen, um Cookie nicht in Versuchung zu führen. Anscheinend gibt es die Deppen unter den Hundehaltern aber überall!

  2. Oh, mir ist gerade noch mein Lieblings-Zitat zum Thema Hundebegegnung eingefallen! Ich glaube, es war ein Aussie-Rüde, der brummelnd auf meinen Noah zuschoss, woraufhin ich die Besitzerin bat ihren Hund zu rufen. Die Antwort war „Regen Sie sich nicht auf, das ist doch gar kein Gegner für meinen…“ aaaah, da in ich ja beruhigt.
    @ Patricia: so trifft man sich wieder 😉

  3. Ja, der ist auch nicht schlecht! Ich finde es immer wieder schön, wie Leute meine Jungs als Pacemaker für ihre Couch-Potatoes nutzen wollen.
    Los, lauf mal hinterher, dann geht endlich mal ein bisschen Fett ‚runter. 🙂 Dass die meisten schon nach der ersten Runde ein Sauerstoffzelt brauchen, merken ihre oft ebenso trainingsbedürftigen Menschen gar nicht.
    Entspannte Grüße

  4. Hallo Karla !
    Vielen dank für Deinen Artikel ! Und ich dachte schon das es solche, ich sag es einfach mal IDIOTEN, nur hier gibt.
    Ich hasse es wenn wir morgens, im anleinpflichtigen Park, an der gemütlichen Schleppleine, unsere Runde drehen und uns mal wieder 2 jagende Weimaraner, oder beißwütige Collies oder ähnliches begegnen. Ist doch schön wenn die Hunde ihren Spaß haben, aber bitte nicht auf Kosten anderer Hundehalter !
    Klar könnte auch unser Hund dort gemütlich ohne Leine neben mir hertraben. Doch leider rennt er spätestens dann, wenn so ein Spaßrudel hinter ihm her ist, schnurstraks mit Vollgas Richtung Parkplatz zum Auto. Das da leider auch Straßen zwischen sind ist dann wohl Pech. Bleibt uns Hundehaltern, die Schilder lesen können, wohl bald nur noch ein Knüppel zur Selbstverteidigung von Mensch und Hund !
    Liebe Grüße und gute Nerven
    Kirsten

  5. Hallo Karla ,
    Dein Blog ist einfach der Hammer ! ! ! ! ! ! Man könnte sich den ganzen Tag darin verweilen ( wenn man Zeit
    hätte ) und die super Fotos . . . . einfach Genial !
    LG Ruth

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.