Ausprobiert

Der Belcando Langzeittest – Teil 16

Anzeige

Anzeige

Werbung – Vom Kind zum Manne – Hudson ist nun ein Jahr alt. Er ist körperlich zwar noch lange nicht ausgereift, aber sein Höhenwachstum dürfte endgültig abgeschlossen sein. Deshalb ist es jetzt höchste Zeit, ihn von seinem Welpenfutter zu entwöhnen. Allerhöchste, wie viele Hundebesitzer meinen, die ihren Tieren schon im Alter von sechs Monaten Adult-Futter geben. Aber ich hatte das Gefühl, dass Hudson die gehaltvollen Brocken durchaus brauchen kann und er ist mit ihnen sehr harmonisch gewachsen.

Energiebündel mit großem Appetit

Die Großen, also Mono und Danny, fressen seit Monaten mit großem Appetit das Belcando Mastercraft. Selbstredend reiht sich Hudson nahtlos ein. Allerdings ist der Kleine unter Beobachtung, denn er verbrennt derart viel Energie, dass ich abwarten muss, ob die 15 % Fett im Mastercraft genug für ihn sein werden. Gerade, wenn es im Januar richtig kalt wird.

Hudson of Little Goblin, 19.12.2017 – Hupsi ist nun genau ein Jahr alt und ein topfitter Whippetrüde, der seinem Alter entsprechend entwickelt ist.

Hudsons Puppyfutter enthält 19 % Fett und 29,5 % Protein. Davon hat er in den letzten Monaten pro Portion ein Viertel mehr bekommen, als jeder andere Whippet, den ich bisher großgezogen habe. Ein Energiebündel, das jeden Weg drei mal macht, braucht schließlich mehr zwischen die Zähne, als ein ruhigerer Typ. Bis auf eine ganz kurze Phase, als er etwa fünf Monate alt war, hatte Hudson niemals nur ein Gramm Fett auf den Rippen, obwohl er hier von seiner zehnten Lebenswoche an gefressen hat wie ein Scheunentor.

Futtertechnisch pflegeleicht

Futter kaut er nicht, er schluckt. Kekse, Rinderkopfhaut für die Zähne, Dörrfleisch – er inhaliert und rülpst noch nicht einmal. Pfote geben trainiere ich mit Erdnüssen oder wahlweise mit Erdnussflips. Mit Trockenfutter ginge das wohl auch, aber mit Junk food macht es deutlich mehr Spaß. Magenbeschwerden kennt er nicht. Lediglich ein einziges Mal pfiff ihm ein dubioser Kausnack kräftig durch. Das Tier ist also futtertechnisch pflegeleicht.

Nein, es sieht nur so aus, als würde Hudson seinem Belcando Puppy GF Poultry nachtrauern. Er nimmt es nach wie vor gerne, würde aber auch alles andere verdrücken.
Nein, es sieht nur so aus, als würde Hudson seinem Belcando Puppy GF Poultry nachtrauern. Er nimmt es nach wie vor gerne, würde aber auch alles andere verdrücken.

Das Futter mit dem Reißverschluss

Die Tatsache, dass Hudson sehr gut frisst heißt allerdings noch lange nicht, dass ein Durchlauferhitzer wie er automatisch genug zum Verbrennen bekommt. Der Inhalt des Futters zählt, nicht die Menge. Also habe ich von seinem Puppyfutter sehr langsam auf das durchaus auch gehaltvolle Belcando Mastercraft umgestellt.

Das gab es unterwegs als Leckerchen, hier und da mal eine Hand voll nebenbei und dann über zwei Wochen zur Hälfte gemischt mit dem Welpenfutter in seinen Napf mit dem leckeren Topping darauf. Er hatte bisher nicht eine Sekunde lang Verdauungsprobleme. Und, ganz wichtig für mich, er hat kein Gewicht verloren.

Wir wechseln zwischen Fresh Beef, Turkey, Lamb, Duck und wieder zurück. Morgens dies, abends das. Die geschmackliche Abwechselung tut den Hunden gut und mir noch dazu, da die Jungs das Futter unterwegs auch als Goodie akzeptieren. Außerdem verwerten sie das Mastercraft extrem gut. Ihr Output ist klein und fest.

Schlank aber nicht rippig

Zur gleichen Zeit, in der ich mit dem energetischen Ausgleich von Hudsons Temperament kämpfe, ist Danny wie immer ein bisschen zu mopsig. Mono, der sich lange nicht mehr so viel bewegt, wie er es noch vor ein paar Jahren tat, ist wie immer in Topform und frisst gerne. Nun schaue ich mal, ob das Mastercraft für den wilden Hudson reichen wird, denn es ist nicht abzusehen, dass er in der nächsten Zeit seine Aktivität wesentlich einschränken wird.

Anzeige

Das Belcando Puppy GF Poultry und das Belcando Mastercraft wurden mir von Belcando zum Testen zur Verfügung gestellt.

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.