Fast täglich

The flow

Anzeige

Wie oft schauen wir einen Hund an und sagen spontan wow. Wie oft runzeln wir die Stirn und denken autsch? Selbst wenn wir es wollten, könnten wir das nicht steuern. Denn unser Auge sucht immer nach Harmonie und Balance. Sie sind ihm angenehm. Disharmonie hingegen verstört.

Woran unser Auge im Bruchteil einer Sekunde das eine oder das andere fest macht, wird uns erst beim näheren Hinsehen klar. Fügen sich die Einzelteile zu einem wohl proportionierten, harmonischen Ganzen oder bringen sie sich gegenseitig aus dem Gleichgewicht?

In Sachen Harmonie besonders feinfühlig ist ganz offenbar der kanadische Richter und Barsoi-Züchter Dr. John Reeve-Newson. Barbara Thiel machte mich via Facebook auf einen Artikel von ihm in der Sighthound Review aufmerksam. Unter dem Titel „Not seeing the forest for the trees“ (Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen) propagiert er den Blick des Richters auf den Windhund als Großes Ganzes.

Marie Gadolin
Die schwedische Richterin und Whippet-Züchterin Marie Gadolin in Donaueschingen 2012

Das ist eine schöne Sichtweise, denn sie führt weg von einer kleinkarierten, dem Standard hörigen Ausmesserei jedes Köperteils. Und sie führt hin zu der Wertschätzung eines harmonisch aufgebauten Hundes, der jeder Zeit in der Lage wäre, seine ursprüngliche Aufgabe zu erfüllen. An dem Beispiel eines fehlenden Zahns macht Reeve-Newson fest, dass ein Hund durchaus einen Fehler haben darf, wenn der Flow stimmt.

Anzeige

Schlurfen und steppen

Wer regelmäßig ausstellt, kennt die Fehler und Stärken seiner Hunde. Und jeder wird es schon erlebt haben, dass sich ein Richter an einem Detail festbeißt und daran die Qualität eines Hundes festmacht. Die einen konzentrieren sich auf die Köpfe oder die Winkelungen oder die Schulterlage, die anderen auf das Gangwerk oder Ober- und Unterlinie. Einige erkennen Fehler und Stärken sofort. Andere wiederum interpretieren den Hund überraschend neu.

Tino Pehar in Gelsenkirchen am 29.09.2012
Einer der coolsten Richter, die ich je getroffen habe – Der Allrounder Tino Pehar aus Kroatien in Gelsenkirchen am 28.09.2012.

Beim Whippet speziell ist mir aufgefallen, dass manchmal die ganz wesentlichen, dem Whippet typischen Eigenschaften aus dem Fokus rutschen, oder bei seiner Beurteilung entweder ignoriert oder erst gar nicht erkannt werden. Wie sagte mal eine Allround-Richterin zu einer Hündin mit einem großartigen Gangwerk: Die Hündin schlurft! Sg! Ja sie schlurft. Das nennt man Daisy-Cutting. Und anders herum: Ein wie ein Zirkuspferd steppender Rüde steht vorne – wegen seiner spektakulären Winkelungen. Das muss niemand verstehen und das wird dem Whippet an sich auch nicht gerecht, denn das Gangwerk ist eines seiner charakteristischen Merkmale. Stimmt das nicht, ist der Flow flöten.

Anzeige

Harmonie und Flow im Sinne von Reeves-Newson wird wohl genau dann das oben erwähnte Auge erfreuen, wenn die charakteristischen Eigenschaften einer/jeder Windhundrasse zu einem typischen, ausgewogenen Ganzen verschmelzen. Thank you John!

Titelfoto: Nach wie vor eines meiner Lieblingsbilder: Gerard Jipping in Hahn-Hochdahl am 10.09.2011

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.