Fast täglich

Nachrichten aus Absurdistan

Anzeige

Traumel für alle! Mono hat sich das Knie angerammt. Eine Schürfwunde nebst dickem blauen Fleck sind natürlich wieder auf der Showseite. Mr.Clark hat mit seinem linken Oberschenkel ein Hinderniss geküsst und läuft nun leicht unrund. Die Einnahme des Medikaments ist also nicht auf freiwilliger Basis, sondern obligatorisch.
Insbesondere Mr.Clark sieht das anders. Alles was seiner Meining nach nicht fressbar ist, wird mit tiefster Verachtung ausgespuckt. Deshalb kommt die kleine Tablette ganz hinten in den Hals und basta. Mono beoachtet sehr genau und schließt sich schnell der Meinung des Chefs an.
Ist aber Mono zuerst an der Reihe und Mr.Clarks Tablette liegt in Reichweite, so spuckt Mono seine eigene aus und klaut sich die andere. Was ist das? Der Reiz des Verbotenen? Mr.Clark ist sofort zur Stelle, fordert seine Medizin ein und frisst gierig die Tablette, die Mono zuvor aufs Parkett gespuckt hat.
Wie die Pille in den Hund kommt, ist piepegal. Hauptsache sie ist drin, je zwangloser desto besser. Und wenn es nur um drei Ecken geht, soll es recht sein. Der hat was, was ich nicht habe scheint am besten zu funktionieren. Dann ist es offenbar auch vollkommen egal, wie das Zeug schmeckt. Es muss Gerechtigkeit herrschen!
Mono braucht nun kein Traumel mehr, Mr.Clark wird noch ein Weilchen weiterbehandelt. Zwergnase versteht prompt die Welt nicht mehr. Wieso kriegt der was und ich nicht? Sein Blick spricht Bände. Da muss er allerdings durch, denn niemand wird hier dazu übergehen, ihm ein Placebo zu verpassen, nur damit er nicht meint, irgendeinen Mangel leiden zu müssen.
Das Problem ist lediglich, dass Mr.Clark sich nun wieder standhaft weigert, die Tablette zu fressen, die er noch 24 Stunden vorher vehement eingefordert hat. Also doch die Placebo-Variante? Nein! Die Tablette wird geschluckt, ganz ohne Tricks und Weichspüler. Manipulative Bande!

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

Comments

  1. Das sind ja wieder einmal super geniale Bilder! Hoch lebe Dein gutes Auge und die super Kamera! Diese Sekunden nimmt das menschliche Auge sonst ja gar nicht wahr! Irre!
    Verpack‘ doch einfach die Tablette in ein Stückchen Fleischwurst. Der eine bekommt dann mit, der andere ohne. Oder wird es dann ausgespuckt?
    Ich habe da auch den einen oder anderen Klienten, der brav die Wurst drumrum abfrisst und mir die Tablette vor die Füße spuckt….
    Gute Besserung!

  2. Der Witz ist, Traumel sollt ja gelutscht und nicht geschluckt werden. Das sagte mir Brigitta (http://www.langnasen.de) heute morgen nochmal. Mit der Fleischwurst schlucken die Jungs die Pille am Stück und hin ist die Wirkung. Demnächst werde ich sie auch zwischen zwei Löffeln zerdrücken und ihnen die Krümel in die Schnute schmieren. Ausspucken können sie dann nichts mehr.
    Allerdings hoffe ich, dass ich so bald kein Traumel mehr brauchen werde!
    Entspannte Grüße

  3. Christa Riebel Reply

    Ein kleiner Tipp: Am besten die Traumeel-Tablette zwischen zwei Plastik-Löffeln zu Pulver zerdrücken und dann ins Maul geben, es wird am besten über die Schleimhäute aufgenommen.
    Liebe Grüße und Gute Besserung
    Christa

  4. Das nächste Mal bei der Tablettengabe vielleicht selber mal „draufspucken“! ;)) Was Frauli „schmeckt“ kann nur gut für Whippets sein!
    LG Mel

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.