Fast täglich

Mal mich nicht an!

Anzeige

Kolumne in Unsere Windhunde, Deutscher Windhund Zucht- und Rennverband, Juli 2012 – Eine meiner ersten Ausstellungen war die Europasieger-Show 2009 in Dortmund. Weniger meine Zeit im Ring, als vielmehr der bemitleidenswerte Bearded-Collie ist mir im Gedächtnis geblieben, der geschlagene vier Stunden auf einem Frisiertisch stand, während ihm sein Handler mehr Haarspray ins Fell pumpte, als ich in einem halben Jahr verbrauchen kann.

Damals war ich froh einen Whippet zu haben, der weder Lockenwickler, noch Klämmerchen, noch millimetergenaues Trimmen braucht, um ausgehfein zu sein. Und auch zwei Whippets sind extrem pflegeleicht. Natürlich werden von Zeit zu Zeit ein paar Häarchen an den Ruten gekappt. Der Dremel bringt regelmäßig die Krallen in eine ansprechende Form und nach einem wilden Rennen über matschige Wiesen kann auch durchaus mal eine Badewanne fällig sein. Aber so viel Kosmetik muss reichen. Der Rest bleibt nude bzw. naturschön.

In den USA würde man mich und meine Whippet-Jungs in diesem  – meines Erachtens sauberen und gepflegten – Zustand mit Schimpf und Schande vom Hof jagen. Denn vor einer Show ist dort deutlich mehr Styling gefordert. Die Tatsache, dass die amerikanischen Whippets ohne eine vorherige Ganzkörperrasur den Ring nicht betreten, ist ja allgemein bekannt. Über ihren Sinn oder Unsinn muss ich hier nicht weiter nachdenken. Für mich ist ein Whippet auch unrasiert glatt, also smooth, genug.

Anzeige

Müsste ich aber anfangen, meinen Hund zu schminken, dann wäre diese im wahrsten Sinne des Wortes Maskerade für mich passé. In den Grooming-Rooms fliegen vor den Shows die Kajalstift – für den tollen Ausdruck aus den großen schwarzen Augen. Und vermutlich wird dort mehr Puder verbraucht als auf der New York Fashion Week. Natürlich macht dieser Look im Ring und auf Fotos richtig was her.  Aber er ist schlicht und ergreifend ein Fake mit Richtersegen. Selbst wenn ich eingestehe, dass in den USA der Akzent deutlich stärker auf Show liegt, als bei uns, ist es haltlos albern, sich gegenseitig derart in die Tasche zu lügen. Just my two cent.

Anzeige

Und ist der Titel einmal gewonnen, sind die tollen Fotos gemacht, dann sitzen Hund und Halter tief in der Styling-Falle. So wie manche Schauspielerinnen ohne perfektes Make-up nicht mehr vor die Tür gehen können, muss auch der Show-Star der Whippetszene immer aufgebrezelt sein. Denn träfe man z.B. die Hündin mit den wahnsinns Augen morgens vor dem Kaffee und müsste feststellen, dass sie guckt, wie eben jeder andere Whippet guckt, dann fiele der Glamour ab wie alter Putz.

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

4 Comments

  1. Das sehe ich absolut genauso.
    Leider aber findet ein derartiges Korrigieren auch bei uns in Deutschland statt!
    Als ich mich im Jahr 2003/2004 für Whippets interessierte staunte ich auf der großen Ausstellung in Dortmund nicht schlecht, als eine recht renomierte Züchterin ihre Whippets vor dem Ring mit Mascara das graue Schnäuzchen wegpinselte und den Augen mit Kajal und Mascara noch etwas mehr Ausdruck verlieh. Ich dachte wirklich, ich sehe nicht richtig.
    Genauso wie mir im ersten Whippetjahr dringend geraten wurde, bei meinem Rüden, wenn ich ihn ausstellen sollte, bitte unbedingt die Rutenbehaarung zu kürzen und auszudünnen. Auch sollte ich die etwas längeren Haare hinten am Oberschenkel kürzen, damit es eine bessere Linie gibt.
    Mir war das alles so zuwider, dass ich keinen meiner Whippets je ausgestellt habe.

  2. Mit der Rutenbehaarung habe ich kein Problem. Die sogenannten „Hosen“ zu beschneiden – auf die Idee bin ich noch nie gekommen.
    Entspannte Grüße

  3. Leider hab ich den Beitrag erst jetzt gesehen und kann mir das Grinsen nicht verkneifen. Das Thema hatte ich längst, allerdings mit meiner Stute. Quarter Horse – American Quarter Horse. somit sind auch die Shows amerikanisch. Und da ist das Trimmen von Schwanz / Rute noch wirklich peanuts.

    In Amerika gibt es professionelle „Groomer“. Pferd wird alles an Tasthaaren abgeschnitten, was dran ist. Die Haare in den Ohren werden ausgeschnitten. Die Nase wird mit Babyöl geschwärzt und zum Glänzen gebracht. Die Hufe schwarz lackiert, weißes Fell gepudert und und und…

    Insofern muss man fast froh sein, wenn Whippet-Aussteller „nur“ an der Rute und evtl. den Hosen rumschnippseln…. Hoffentlich schwappt der Wahnsinn (der in Sachen Pferd hierzulande auf jeden Fall gegen das Tierschutzgesetzt verstößt) nich noch über!

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.