Fast täglich

Ich glotz TV – Hupsi und der Wolf


Anzeige

Gestern Abend lief auf Herrn Mateschitzens Servus TV eine Episode aus der teils wunderschönen Reihe Terra Mater. Es ging um Füchse und wie sie sich ihrer Umwelt anpassen. Wüstenfüchse, Polarfüchse, Füchse rund um die Welt. Hupsi, seines Zeichens ein echter Fan von Tierdokumenationen, schaute mit schief gelegtem Kopf aufmerksam zu.

Ich glotz TV - Hupsi und der böse Wolf
Vulpus Vulpus – der Rotfuchs und seine Verwandten konnten Hupsi keine einzige Sekunde beunruhigen. Warum dann der Wolf? Foto: Open Source

Der böse Wolf?

Als es um die Augen bzw. die enorme Sehkraft der Füchse ging, blendete man zum Vergleich einen Wolf ein. Hupsi zuckte merklich zusammen. Dann – extrem schnell geschnitten- die Nahaufnahme der Wolfsaugen. Hupsi zuckte noch heftiger und sprang auf. Die nächste Aufnahme zeigte wieder einen Fuchs. Hupsi beruhigte sich sofort und schaute wieder gebannt zu.

Ich glotz TV - Hupsi und der böse Wolf - Canis Lupus
„Der böse Wolf“ Canis Lupus Foto: Open Source

Was sieht ein junger Whippet in dem Fernsehbild eines Wolfs? Die Füchse scheinen für ihn keinerlei Bedrohung darzustellen, der Wolf aber schon.

Ich war total verdutzt, dass Hupsi so heftig reagierte. Denn Fernsehbilder von Tieren werden hier generell aufmerksam aufgenommen, aber erschreckt hat sich noch keiner meiner Hunde. Sie nehmen zwar ihre Bewegung und auch Töne, aber natürlich keinen Geruch wahr. Das Bild bleibt also olfaktorisch steril und in der Folge uninteressant.

Warum Alarmbereitschaft?

Lag es vielleicht daran, dass der Wolf uns – also die Betrachter – einen kurzen Moment genau in die Augen schaute? Das passt nicht ganz, denn schon die erste Szene mit einem Wolf, der sich durch die Landschaft bewegte, jagte Hupsi einen Schreck ein. Was genau hat den Hund also in Alarmbereitschaft versetzt? Die vermeintliche Nähe des Wolfs vielleicht? Ich werde es wohl nie erfahren. Schade eigentlich.

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.