Ausprobiert

Test: Für Lieblingsfotos – das Canon EF 24mm 1:1,4L II USM


Anzeige

Es gibt diese Objektive, die sich fast unscheinbar und leise einschleichen. Und ehe man sich versieht, geht ohne sie plötzlich gar nichts mehr. Dann gibt es nur noch ein Davor und ein Danach.

Lichtstärke ist nur durch noch mehr Lichtstärke zu ersetzen. Analog zu dem alten Spruch über den Hubraum eines Autos kann ich das wohl als allgemeingültige Aussage stehen lassen. Denn je lichtstärker ein Objektiv ist, desto mehr Möglichkeiten bietet es.

Räume öffnen, Räume schließen

Lichtstärke macht einerseits flexibel für schwummerige, sehr lichtarme Situationen, andererseits weckt sie den Spieltrieb. Mit weit offener Blende kann ich Vordergrund und Hintergrund eines Fotos auf krasse Weise trennen. Ich kann Schärfen und Unschärfen sehr gezielt als bildgestalterische Mittel einsetzen, kann Räume schließen oder auch öffnen. Jetzt muss ich gerade an diese entsetzlichen Interviews nach Fußballspielen denken. Aber das meine ich nicht.

Das Canon EF 24mm 1:1,4L II USM ist neben dem 50mm 1:1,2 eine der lichtstärksten Linsen mit denen ich je gearbeitet habe. Aber die Tatsache, dass sie Blende 1,4 kann, heißt ja nicht, dass ich sie ständig einsetzen muss. Der Schärfepunkt im Bild ist dann nämlich so winzig, dass ich ihn nicht selten suchen muss. Wenn ich überhaupt den richtigen getroffen habe, denn das ist schon bei sich ganz leicht bewegenden Motiven wirklich kniffelig.

Außerdem hatte ich in meiner Zeit mit diesem Objektiv meistens so opulent viel Licht, dass ich die größte Offenblende zwangsläufig eher selten eingesetzt habe. Aber man sollte nicht den Fehler machen, diese kleine Festbrennweite nur auf ihre Lichtstärke zu reduzieren.

Fast wie das menschliche Auge

Ich bin ein Fan von Superweitwinkeln und habe sie auch schon bei verschiedensten Gelegenheiten verwendet. Sie geben den Fotos einen sehr speziellen Look, der natürlich ganz wesentlich von den räumlichen Verzerrungen lebt, die sie produzieren. Das 24mm 1:1,4L Weitwinkel verzerrt nur ein kleines bisschen und das nur aus relativ nächster Nähe. Natürlich werden die Hundenasen lang, wenn auf 25 cm an sie heran krieche. Und es gibt auch stürzenden Linien, wenn ich direkt vor einem Gebäude stehe, aber das menschliche Auge sieht das ähnlich. Das Objektiv bildet also – natürlich nicht 1:1, aber annähernd – das ab, was ich gerade sehe. Das macht diese Linse unglaublich vielseitig. Architektur, Landschaft, Portrait – alles geht.

Für Lieblingsfotos – scharf und schnell!

Ich hatte das 24er zu jeder Gelegenheit dabei. Meistens auf der 5Ds, oft auf der 1D X. Es hat nämlich nicht nur die fabelhafte Abbildungsschärfe einer Festbrennweite, sondern ist auch noch richtig schnell dazu. In der Galerie unten: Auf der Landstraße am Circuit de Geuex in Reims zog ein Motorradfahrer mit ein paar Wheelies eine zirkusreife Show ab. Er machte richtig den Hahn auf und ich schätze er hatte locker 140 drauf, als er an mir vorbei schoss. Mit einem langsamen Objektiv kriegt man ein derart schnelles, im Verhältnis recht kleines Motiv nicht gepackt.

Ich mag das 24er 1:1,4 sehr. Sehr! Es ist ein kleiner Alleskönner. Wahlweise auf der 5Ds oder auf der 1D X habe ich fast unsere komplette #silverred2016 Tour mit ihm fotografiert. Die Auswahl der Bilder ist mir entsprechend schwer gefallen, denn ich habe nicht nur ein Lieblingsfoto mitgebracht.

Keyfacts zum Canon EF 24mm 1:1,4L II USM:

Typ – Weitwinkelobjektiv mit fester Brennweite
Zielgruppe – ambitionierte Hobbyisten /Profis
Best for – Landschaft / Reportage / Streetfotografie / People
Gewicht– 650 Gramm
Lichtstärke – 1:1,4
Bildwinkel – 74 , 53 , 84 Grad
kleinste Blende
 – 22
Naheinstellgrenze – 25 cm
AF-Motor – Ring-USM, manuelle Einstellung möglich
Filterdurchmesser – 77 mm
Optischer Aufbau – 13 / 10
Best with – ohne Einschränkung aber am besten auf einer Vollformtkamera
mehr Infos bei: photoscala
My two cent – sehr schönes Allroundobjektiv mit brillanter Abbildungsschärfe

Preis: rund 1.400 Euro

 


Das Canon EF 24mm 1:1,4 wurde mir von Canon zum Testen zur Verfügung gestellt.

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

2 Comments

  1. Keine Frage, die Optik von Canon ist schon gnadenlos gut. Sie ist aber auch teuer! Und das ist auch schon mein einziger kleiner Kritikpunkt. Wenn es um die reine Lichtstärke geht, dann kommt man nur sehr schwer an dieser Linse vorbei. Wenn ich mir die Belichtungszeiten bei ISO 100 und den gegeben Lichtverhältnissen so ansehe… wow, gigantisch! Aber 1400€ für so eine kleine Festbrennweite müssen sehr gut überlegt sein. Ich persönlich möchte in Sachen Brennweite eher flexibel bleiben und komme auch mit einer 2.8er Lichtstärke sehr gut aus. Für meine Verhältnisse und Bedürfnisse werde ich wohl noch eine kleine Schippe drauflegen und mir irgendwann das aktuelle 24-70 2.8L gönnen. Ansonsten, sehr schöner Artikel! Ich habe mir die Fotos jetzt schon bestimmt 10x angeschaut. Die Linse hat definitiv einen gewissen Suchtfaktor – aber mein Kopf bleibt beim nächsten Kauf eingeschaltet!
    LG Wolfhart

    • Danke Wolfhart!

      Das 24-70er ist natürlich auch sehr klasse. Aber ich bin hemmungsloser Festbrennweiten-Fan. Mit ihnen muss sich nicht das Objektiv, sondern du dich ein bisschen bewegen, um den richtigen Punkt zu finden. Schadet doch auch nicht! 😉

      Die Fotos aus dem Museum in Le Mans – wo es wirklich extrem duster war – habe ich natürlich etwas entrauscht, aber bei denen mit ISO 100 war das gar nicht nötig. Ich habe es mir zum Prinzip gemacht, immer mit der möglichst niedrigsten ISO-Zahl zu fotografieren und in lichtarmen Situationen lieber etwas unter zu belichten. Aufhellen kann ich dann immer noch. Das klappt meistens ganz gut.

      1.400 Euro sind natürlich ein kräftiger Schluck aus der Pulle, aber ich sehe das 24mm 1:1,4 als geniales Allroundobjektiv. Es geht für alles. Das macht für mich die Investition sinnvoll. Oder, wenn ich sparen will, greife ich auf das Vorgängermodell zurück. Geht auch. An der Schärfe wird sich nichts geändert haben.

      Entspannte Grüße

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.