Fast täglich

Revival der roten Röllchen?

Anzeige

Wenn es unter vernünftigen Hundeleuten ein ganz böses No-Go gibt, dann ist das wohl Frolic. Zumindest in meinen Kreisen sind die berühmtem roten Kringel das Trockenfutter mit der schlechtesten Reputation überhaupt.

Fang!

Die Barfer kriegen schon bei der Erwähnung des Namens Stresspickel. Viel zu salzig, eine von Farb- und Geschmacksstoffen zusammengehaltene Zweifelhaftigkeit. Dabei sind damit schon Generationen von Dackeln gefühlt hundertfünf geworden. Stumme Zeugen in Gestalt von brandroten Häufchen erzählten oft davon. Aber sie werden immer seltener.

Jana brachte mich darauf, dass aktuell zumindest die Mini-Dinger offenbar ein Nischenrevival erfahren. Ihre Hunde stehen total ‚drauf. Meine auch. Die Tatsache, dass überhaupt ein kleiner Sack Mini-Frolics seinen Weg in unser Haus gefunden hat, ist an sich schon absonderlich, hatte aber einen guten Grund.

Jimmy

Casting für ein Accessiore

Zur Umsetzung einer Fotoidee brauchte ich starkfarbige Leckerchen. Ich suchte also unseren lokalen Tierfachmarkt auf und stöberte die Regale durch. Meine Wahl viel auf ein Eimerchen voller Haribo-Colorado-Look-alikes. Rot, Gelb, Blau – richtig schön eklig. Nur leider ein bisschen groß. Wir müssen schließlich auch an die Taille denken.

Anzeige

Die nette Fachverkäuferin schleppte mich sodann in den Trockenfuttergang und zeigte siegessicher auf die Frolic-Säcke:“Viele Farbstoffe …!“ Gekauft. Doch zu Hause erlebte ich eine derbe Enttäuschung. Von wegen knallrot. Wo ist die Tradition hin? Nicht mal darauf ist Verlass. Braun und matschgrün kullerten mir die kleinen Kringel entgegen.

Frolic

Geruchsflash incl.

Während ich mich also ärgerte, nicht die Haribo-Verschnitte gekauft zu haben, hatten Mono und Mr.Clark ganz offensichtlich einen Geruchsflash. Aus dem tiefsten Tiefschlaf waren sie hochgeschreckt und standen nur Sekunden später mit wild arbeitenden Nasen neben mir. Aha! Also nicht nur Farbstoffe.

Anzeige

Seitdem können wir uns das Schnibbeln von Käse oder Fleischwurst sparen. Hühnerherzen koche ich ohnehin schon lange nicht mehr. Das fiese Geschmiere kann ich nicht mehr haben. Und wenn man die Tüte mit den Resten dann in der Tasche vergisst….. Unvorstellbar!

Die sündhaft teuren Spur-Goddies aus unserem Barfshop haben mir die Herren schon vor längerer Zeit vor die Füße gespuckt. Doch auf das Industriezeug sind sie derart jeck, dass sie sofort ihre Omas und Opas dafür verkaufen würden. Noch viel bereitwilliger, als für diese Aldi-Pressteile für 59 Cent. Ich frage mich ernsthaft, was in den nicht mehr roten Kringeln drin ist. Nein! Ich glaube, ich will es doch nicht wissen.

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

2 Comments

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.