Fast täglich

In den Klauen der Gestaltwandler

Anzeige

Eigentlich hätte mir längst ein Licht aufgehen müssen. Dieser Blick, dieses geschickte Taktieren, die manipulative Kraft, die von ihnen ausgeht – jeder, ausnahmlos jeder fällt darauf herein. Als könnten sie ihre Menschen und jeden anderen mit spielerischer Leichtigkeit fernsteuern.
Mir kamen sie schon die ganze Zeit schon so komisch vor. Solche Hunde kann es unmöglich geben. Lange haben sie sich geschickt getarnt, doch nun bin ich ihnen auf die Schliche gekommen.

Mono und sein zweites Ich

Sie tun es perfide und leise. Sie schmeicheln sich ein, auf die ganz harmlose Tour. Und während wir Menschen uns in Sicherheit wiegen und sanfte, treue Gefährten an unserer Seite wähnen, schmieden sie ihre dunklen Pläne.

Die dunkle Seite der Macht

Völlig unbehellig und in jeder Hinsicht unterschätzt, untergraben sie unser Bewußtsein, unsere Selbstachtung und vor allem unseren gesunden Menschenverstand. Als knipsten sie ihn aus. Denn ihre Dreistigkeit überschreitet jede nur erdenkliche Grenze. Klar denkend müssten wir sie eigentlich mit einem kräftigen Tritt vor die Tür setzen. Doch wir tun es nicht, denn sie haben längst die Kontrolle.
Es ist stark anzunehmen, dass sie schon vor längerer Zeit als Vorhut per Teleporter aus einer mehr als 11 Millionen Lichtjahre entfernten Zwerggalaxie angereist sind. Dort werden vermutlich die Nahrungsreserven oder sonst was knapp und nun suchen sie einen Ausweichplaneten, den sie als nächsten ausbeuten können.

Sie sind multiple Persönlichkeiten.

Sie kommunizieren – offenbar telepathisch – mit niederen Lebensformen (zufällig dokumentiert auf dem Foto unten), deren Populationen sie mit Sicherheit schon infiltriert und für ihre Zwecke eingespannt haben.

Anzeige
Anzeige

Die Qualle spricht!

Längst haben sie andere Spezies unterjocht und – falls physisch vorhanden – ihre Gehirne einer gründlichen Wäsche unterzogen. Und wir machen es ihnen hier auch noch gemütlich, betten sie auf Plüschdeckchen, rubbeln sie trocken, wenn ihr zarter Körper von ein paar Regentropfen entweiht wurde und füttern sie mit Rinderherz.

Aliens auf dem Sofa
Nur selten zeigen sie ihr wahres Gesicht, sie sind Meister der Täuschung, gemein und verschlagen.

Flucht oder Sklaverei

Dabei sollten wir uns hüten. Denn je besser es ihnen hier geht, desto eher werden sie ihre gesamte Sippschaft nachkommen lassen. Sie werden die Erde auspressen wie eine Zitrone und sie völlig ausgelaugt zurücklassen, wenn sie zum nächsten Sonnensystem weiterziehen. Das Schicksal des Homo Sapiens wäre dann endgültig besiegelt: Einzig die Flucht auf den Mars bliebe uns noch. Oder ewige Sklaverei!

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

2 Comments

  1. Ich bin immer und immer wieder von den super Posts hier begeistert.
    Und dann die tollen Bilder von Mono und Mr. Clark – super !!!
    Es macht riesig viel Spaß diesen klasse Blog zu lesen !
    Wir sind schon auf die nächsten Erlebnisse der *Gestaltwandler* gespannt !
    Viele Grüße
    Kirsten und Bandit of Little Goblin

  2. Oh danke! Solch Lob freut mich natürlich sehr. Wir werden auch weiterhin unser Bestes geben! 🙂
    Entspannte Grüße
    Doctor-Speed und die Gestaltwandler

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.