Uncategorized

Geballtes Expertenwissen

Anzeige

Kolumne in Unsere Windhunde, Deutscher Windhund Zucht- und Rennverband, Januar 2014 – „….jaja, die sind aus Spanien. Wenn die da nicht schnell genug rennen, dann werden sie gekillt. Da kennen die Spanier ja nix!“

Eine Gruppe von Leuten steht rauchend vor einer Kneipe in unserem Sprengel. Es sind neun Grad, kein Regen, kein Wind. Der Halbmond lacht und überhaupt ist es für Ende November ein recht angenehmer Abend. Unsere rituelle Spätrunde führt uns oft an dieser Kneipe vorbei. Ich nähere mich der Gruppe mit meinen beiden Whippet-Rüden und muss dann notgedrungen mitten durch. Eine der Frauen tuschelt weiter: „Die werden echt gekillt, wenn die nicht rennen. Deshalb retten viele Leute die Hunde aus Spanien…“

Plötzlich wendet sie sich meinen Hunden zu und hält ihnen ihre Hände hin. Mr.Clark ignoriert sie, Mono ist erneut Opfer seiner Neugier und bleibt stehen.

„Och ihr Armen, friert ihr nicht?“
„Nein, die frieren nicht!“
„Aber die kommen doch aus Spanien!“
Fast sechs Jahre Whippet-Haltung prägen. Mittlerweile kann ich aus einem ganzen Bouquet von Antworten bzw. Bemerkungen wählen, die die komplette Palette von freundlich über ironisch-arrogant bis patzig abdecken.
„Nein, die sprechen nur Englisch. Er neigt zum Cockney-English und der andere hat einen amerikanischen Akzent.“
„Wie jetzt?“
„So, jetzt!“
„Dann war das Tierheim aber nicht gut informiert!“ Die Dame kannte sich richtig aus.
„Welches Tierheim jetzt genau?“
Sie wurde ungeduldig:“Das Tierheim, aus dem sie die Hunde haben. Die sind ja auch dünn. Dabei wird doch heutzutage so viel gespendet.“
„Die sind nicht aus dem Tierheim, sondern vom Züchter.“
„Nein! Und dann sehen die so aus?“ Sie war ernsthaft entsetzt. Ihr dralle Freundin nickt eilfertig.
„Ja!“
„Wer züchtet denn Sowas?“ Sie zeigt abfällig nach unten.
Mono und Mr.Clark waren beleidigt. Das sah man ganz deutlich in ihren Augen.
„Stellen sie sich vor, es gibt tatsächlich mehrere Sowas-Züchter in Deutschland.“
„Nein! Aber die sind doch eigentlich aus Spanien!“
„Nein, das sind Engländer.“
„Das die jetzt auch schon im Tierheim landen… Die Welt ist manchmal so traurig.“

Anzeige
Anzeige

Ich musste davon ausgehen, dass die Dame entweder sturzbetrunken war oder ihr Kurzzeitgedächtnis dem einer Stubenfliege glich. Also sparte ich mir weitere Erklärungen. Ihr Begleiter schaute über sein Bierglas und polterte:“Das sind doch keine Hunde! Wir haben einen Shar-Pei. Das ist ein Hund!“
Ich konnte nicht anders:“Dann sprechen sie bestimmt fließend Chinesisch.“
„Watt?“
„Wie sprechen sie denn mit ihrem Hund? Doch nicht etwa Deutsch?“
„Häh? Wieso? Den hammwa aus Polen. Da gibbet die billiger.“

Mono und Mr.Clark schnauften erleichtert, als wir weitergingen. In meinem Hinterkopf sprach der wunderbare Dieter Nuhr, der schon vor ein paar Jahren einen sehr, sehr weisen Satz prägte: Keine Ahnung? Einfach mal die Fresse halten!“

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

7 Comments

  1. Es scheint, mein Wunsch für 2014 geht weiter in Erfüllung. Die Bekloppten laufen dir also weiterhin über den Weg. Und weniger scheinen es auch nicht zu werden *lach*

  2. Naja, bekloppt ist anders. Mich bringt auf die Palme, wenn Leute erst reden und dann vielleicht später irgendwann mal nachdenken. Wie kommen Nicht-Hundehalter auf die Idee, mich über die Herkunft meiner Hunde aufklären zu wollen. Wenn jemand zwei von der Sorte mit sich ‚rumschleppt, dann kann man doch wohl davon ausgehen, dass derjenige ansatzweise informiert ist. Anstattt mal nett nachzufragen, werden die Leute pampig. Das nervt! Entspannte Grüße

  3. Hi Karla,
    diese Erfahrung konnte ich in nun über 40 Jahren mit Windhunden noch nicht machen, werde aber vrsuchen mich in einem nahen Städtchen an einem Standel ( Würstenbude) mit meinen Hunden rumzutreiben 😉

    im Nachhinein können sie und wir beim Lesegenuß wenigstens lachen. Schlimmer ist der Gedanke, daß sich diese Basisblödheit vermehren darf – Grüße aus Tirol

  4. Super! Sie haben uns aus dem Herzen gesprochen.
    Solche Situationen hat jeder Whippetbesitzer schon erlebt.
    „Haben Sie die Hunde aus Spanien gerettet?“ – „Nein“
    „Dann aber wenigstens aus dem Tierheim?“ – „Nein, sie sind alle von deutschen Züchtern!“
    Entsetzte Gesichter, Gespräch beendet.

  5. Spaziergänger deutet auf meine schwarze Whippe :
    „oh, ein junger Dobermann,die sieht man aber selten!“
    ich „nein das ist ein Whippet“
    Spaziergänger mutiert zum Klugscheisser „warten sie ab,wenn sie größer wird sehen sie dass es ein Dobermann ist.“
    ich“nein die ist schon groß und außerdem ein Whippet“
    Klugscheisser stapft wütend davon und ruft „es ist ein Dobermann, sie wurden betrogen!“
    Fazit:
    Zum Glück ist die Realität dieses Erdenbürgers nicht meine;-)

  6. Das ist ja wieder sensationell geschrieben , ich habe mich prächtig amüsiert !
    Deine Berichte sind einfach einmalig ! Wenn man mal etwas einen schlechten Tag hat , muss man nur auf Deine Seite gehen , dann ist der Tag gerettet ! ! !
    LG Ruth

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.