Fotografie

Endzeit in Hattersheim

Anzeige

Der Blick aus dem obersten Stockwerk der Phrix Papierfabrik ist atemberaubend. Die Luft ist klar und eiskalt. Unter mir fließt der Main. Direkt vor meinen Füßen klafft ein großes Loch im Boden, durch das ich bis nach unten auf einen leuchtend orangen Container sehen kann. Festhalten!

Blick über den Main vom Dach der Phrix Papierfabrik
Der Blick vom Dach der Phrix Papierfabrik in Hattersheim am Main. In die Frankfurter City fährt man gerade mal 20 Minuten.

Scherbenregen und morsche Stufen

Die Hausmeisterin von Phrix bewegt sich mit der traumwandlerischen Sicherheit einer Gämse: Vorsicht, über diese Treppe nur auf der rechten Seite gehen. Dort bitte nicht, da stürzt die Decke ein. Sie kennt jede morsche Stufe, jedes marode Geländer, jede Fußangel. Im Frost der vergangenen zwei Wochen sind ein paar der letzten großen Scheiben geborsten und in einem Scherbenregen vor dem Gebäude auf den Asphalt geschlagen. Ich verstehe nun, warum das Gelände hermetisch abgeriegelt und bis in die letzte Ecke videoüberwacht ist. Zum Glück ist die nette Dame bei mir!

Rückwärtige Ansicht der Phirix Papierfabrik Hattersheim
Am zweiten Fototag war der Himmel grau. Hier die rückwärtige Ansicht. Links fließt der Main.

Manche Räume kann ich mir nur ertasten. Sie sind stockfinster und vollgestopft mit undefinierbaren Maschinen, Säcken, Holz, Schrott, alten Möbeln. In den nächsten liegen Schuhe, Seifenstücke und Unmengen von Krams jeder erdenklichen Art vollkommen unberührt, als hätte man sie auf einer Flucht einfach aufgegeben.

Helle Fluchten für mein Sofa

Dann wiederum öffnen sich unendliche, helle Fluchten, die bereits leer geräumt sind. Durch die Fenster schießt das Licht und ich kann mir plötzlich sehr gut vorstellen, genau dort mein Sofa zu in Position zu rücken. Dass eine dieser Etagen locker 2000 Quadratmeter hat, fällt mir ohne den üblichen Größenvergleich gar nicht auf.

Riesige Räume in der ehemaligen Phrix Papierfabrik
2000 Quadratmeter – ein Raum. Der in Beton und Ziegel gegossene Traum eines jeden Loft-Liebhabers.

Schluss mit Phrix seit 46 Jahren

Seit Anfang der 70er Jahre wird hier keine Cellulose mehr hergestellt. Nach Phrix wurde dicht gemacht (ein sehr schöner Spiegel-Artikel von 1970), alle Arbeiter entlassen. Seitdem ist das monströse Gelände mehr oder weniger sich selbst überlassen. In den vergangenen Jahren gab es ein paar wenige Konzepte zur Umnutzung, denn seine Lage direkt am Main und seine Nähe zu Frankfurt sind offensichtlich attraktiv. Doch Zustand und Größe des denkmalgeschützten Objektes sind wohl prädestiniert dafür, sich einen finanziellen Bruch zu heben.

Dennoch, so wie Phrix jetzt ist, war es die längste Zeit. Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG, erfahren in Großprojekten dieser Art, hat das Gelände gekauft und ein weiteres Schwergewicht ins Boot geholt. Sie wird rund 100 Millionen Euro in den denkmalgerechten Umbau investieren. 200 Wohnung sollen entstehen. Im Sommer 2017 geht es los.

Überall und unaufhaltsam holt sich die Natur ihren Lebensraum zurück.

Der Atem der Vergangenheit für die Zukunft?

Nun weiß ich nicht mehr, was ich denken soll. Einerseits bin ich froh, dass ich den verrückten, maroden und total chaotischen Charme dieser Anlage dokumentieren darf. Andererseits wünschte ich mir, dass er bliebe, dieser Charme. Doch hunderte Lastwagenladungen werden schon bald all die spannende Vergangenheit fortschaffen. Die Schuhe, die Seife, die bizarren Maschinen, das Papier. Ich hoffe, dass die in das Projekt involvierten Architekten ein kleines bisschen dieser Luft atmen und sie in ihren Entwürfen für die Zukunft erhalten werden.

edit: Alle diese Fotos und noch viele mehr habe ich mit Canon EOS 5Ds und dem Canon EF 24mm 1:1,4L II USM gemacht. Diese Kamera – obwohl sie eigentlich für mich eher untypisch ist – entwickelt sich so langsam aber sicher zu meiner großen Liebe.

Anzeige

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.