Fast täglich

Das Interesse eines Whippets an Schafen

Anzeige

Gestern schenkte mir mein Vater ein Foto der berühmten „Schafe“ des britischen Bildhauers Henry Moore. Auf der Suche nach einem Artikel zum Thema Kunst im öffentlichen Raum fand er es in seinen Materialien. Über die letzten 45 Jahre hat er sich einen schier unerschöpflichen Fundus an Zeitungsartikeln, Fotos, Aufsätzen über Bildende Kunst angelegt und blieb nun am Sonntag an den Schafen hängen.

Letztere sind allerdings nicht wie gewohnt wollig, weich und mittelgroß, sondern etwa 5,70 m hoch und aus Bronze. Seit 1972 stehen sie am Seefeldquai in Zürich direkt am Zürichsee. Fast 40 Jahre nach Erscheinen des archivierten Artikels sah mein Vater die Abbildung der Großskulptur Sheep Piece plötzlich mit ganz neuen Augen. Der Hund in dem Foto war ihm nie zuvor aufgefallen.

Anzeige
Ausschnitt: Ein Whippet in den 70er Jahren neben „Sheep Piece“ 1971/72 von Henry Moore, Zürich. Foto: Autor unbekannt

Nun habe ich hier einen gerahmten, aber unbekannten Whippet, der Ende der 70er, vielleicht Anfang der 80er Jahre vermutlich in der Schweiz gelebt hat. Es ist nicht mehr zu rekonstruieren, in welcher Kunstzeitschrift und in welchem Monat/Jahr genau der Artikel erschienen ist. Vielleicht können ja die alteingesessenen schweizer oder französischen Züchter weiterhelfen.

edit: Da der Artikel aus dem Magazin herausgelöst und gelocht wurde, sind die Seiten neu zusammengesetzt. Der Whippet müsste eigentlich rechts von der Skultur stehen. Danke Papa!

Anzeige

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

6 Comments

  1. Liebe Karla, das könnte ein Whirlwind-Hund sein. Gertrud Brunner war eine bekannte Züchterin in der Nähe von Zürich. Sie hatte zwischen 15-20 Hunde in einem Atelierhaus. Wenn sie die Türe öffnete, standen alle Whippets um sie rum. Die Hunde waren nie in Boxen, das gab es zu der Zeit gar noch nicht. Die Jungs pissten ab und zu an die Gemälde im Atelier ihres Mannes.

  2. Ich denke wie Eva, vom Körperbau her und den Farben nach ist dies bestimmt ein Whirlwind-Whippet aus der Zuchtstätte von Frau Brunner. Ich glaube sie lebt noch. Viele ihrer Hunde habe ich auf TWA eingegeben (mit Fotos). Frau Esther Eigenmann-Meier ist eine sehr enge Bekannte dieser Dame und weiss vielleicht mehr…

  3. Danke Patricia, dann kann ich ja weiter forschen. Ich bin sehr gespannnt, ob wir sowohl den Fotografen, als auch diesen speziellen Whippet und seinen Besitzer finden. Das wäre doch toll, oder?
    Entspannte Grüße

  4. Esther Eigenmann-Meier Reply

    Liebe Karla
    eben lese ich diesen Artikel. Er erschien zwar schon lange!
    Ich denke auch dass dieser Whippet von Frau Gertrud Brunner stammte.
    Ihr Mann war ja auch Künstler (Maler) verdiente aber den Lebensunterhalt als Grafiker.
    Ich hatte 3 Whippet-Hündinnen zwischen 1984-1997 von „of Whirlwind“.
    Die Züchterin lebt im 91. Lebensjahr und ich pflege noch den Kontakt zu ihr.
    Ich glaube aber kaum dass sie mir in dieser Angelegenheit noch Auskunft geben kann.

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.