Fast täglich

Ja ne, iss klar!

Anzeige

Ich habe nichts gegen kräftige Rüden, und zur Größe an sich und im Besonderen sehe ich eigentlich seltener Diskussionbedarf. Doch gestern hatte ich eine Begegnung, die mich nachhaltig stutzig gemacht hat.

Auf einem Spaziergang durch unseren Lieblingswald sah ich die dort gehegten Rehe an ihrer Futterstelle stehen und gemütlich fressen. Ich legte also die Jungs flott an die Leine und wir meanderten gemeinsam um die tiefen Matschpfützen herum. Mir entgegen kam eine Frau in Begleitung eines mittelgroßen, schwarzen Mischlings und Etwas an einer Schleppleine, das ich von Weitem als jungen Greyhound oder Greyhound-Mix identifizierte.

Als sie näher kam, dachte ich: Neeee! Das muss ein Windhund- Pittbull- oder Sonstwasmix sein! Der geht ja wie Arnie in seinen besten Tagen. In Hörweite flötete die Dame ihn dann an:“Ooooooh, guck maaaaal! Da sind noch noch zwei von deiner Soaarte!“ Ich dachte noch neee eher nicht, als sie die Leine locker lies und ihre Sorte sich ansatzlos auf Mr.Clark stürzte. Offenbar wenig überrascht zog sie den Hund zurück. Ich fragte:“Wenn Sie wissen, dass ihr Hund mit anderen ein bisschen komisch ist, warum lassen sie ihn dann an uns heran?“ Und dann kam’s: „Das hat der noch niiiiiiieeee gemacht!“ Ja ne, iss klar!

Sie ging zur Seite und ich konnte mir den Rüden genauer angucken. Ohne dem Tier Unrecht tun zu wollen, ich schätze mal, dass er locker 58 bis 60 Zentimeter hatte. Nun ja, heftige Ausreißer gibt es immer mal. Das war auch nicht mein vorrangiges Problem. Was mich wirklich geschockt hat, war die Masse des Hundes. Man stelle sich einen Boxer mit modifizierter Silhuette vor. Monolein hätte locker drei Mal ‚reingepasst. Außerdem hatte dieser Hund eine Farbe, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Fast kakhi mit einem Blaustich. Aber das tut ja nichts zur Sache.

Anzeige
Anzeige

„Das ist aber ein echter Brecher!“, sagte ich zu ihr. „Das ist ein reinrassiger Whippet! Das ist ein Rennwhippet!“, zickte sie. „Aha!“ Ich konnte meine Überraschung nicht verbergen. Doch da diese Begegnung eher unangenehm verlief, habe ich es blöder Weise versäumt, sie zu fragen, wo dieser Hund herkommt. Das hätte mich wirklich sehr interessiert. Denn ich habe schon einige große Renner gesehen, aber keiner von ihnen hat eine solche Masse vor sich hergeschoben. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass dieser Rüde mit seinem Gewicht aus der Startbox käme. Ganz ähnlich einer Lokomotive, die endlos Zeit braucht, um sich in Bewegung zu setzen. Aber das wissen die Rennleute bestimmt besser als ich. Tips? Vielleicht kennt ihn ja sogar jemand.

edit: Im meinem Kopf hat es gestern lange getuckert, weil mir diese Frau irgendwie bekannt vorkam. Am Abend ist der Groschen dann endlich gefallen. Dieser Hund, den sie so vehement als Renner anpries, ist ein Fundhund, der sich in der Obhut eines Tierschutzvereins befindet. Der Verein selbst schreibt: „Herkunft unbekannt, […] sehr verträglich“. Aha, angesichts dieses bunten Infomationseintopfes bin ich doch etwas verwirrt.

Anzeige
[amazonhinweis]

Freie Autorin mit einem starken Hang zur Fotografie

2 Comments

  1. MrB, in der Regel kommentieren hier die Leser unter vollem Namen. Aber wie auch immer, nicht jeder stark bemuskelte Whippet ist gleich ein Myostatin-Hund. So weit hatte ich den Gedanken auch noch lange nicht gesponnen.
    Entspannte Grüße

Write A Comment

Rechtlicher Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen. Zudem löschen wir Links, die mit dem Kommentar übermittelt werden, wenn wir diese SEO-Agenturen zuordnen.