Fast täglich

Grüße aus dem Grenzbereich

Anzeige:

Am Donnerstag war beim WRV Westfalen-Ruhr mal wieder Training. Training für die Hunde und Training für mich. Diese Tage sind mir fast lieber als die Rennen, denn ich kann ganz ohne Druck experimentieren.

Ich wollte ein paar Sachen ausprobieren, Grenzbereiche ausloten. Die ganz langen Belichtungszeiten (also 1/50 sek. – 1/30 sek.) sind mit einem schweren Objektiv kaum zu halten. Je leichter die Linse, desto besser. Deshalb habe die wuchtige 200mm 1:2,0er Festbrennweite zu Hause gelassen und das leichtere 70-200er 1:2,8L auf die Mark II gesteckt.

Wenn die Schärfepunkte nur auf einer Pfote und einem Oberarmmuskel liegen

Der Schrott der ersten Stunde

In der ersten Stunde habe ich recht viel Schrott produziert, doch dann konnte ich mich eingrooven. 1/50 Sekunde ist ganz sicher nicht für alle Tage. Insbesondere Greyhounds und Whippet mutieren schnell zu farbigen Streifen, die zwar malerisch aussehen, aber leider nicht einen einzigen winzigen Schärfepunkt enthalten. Noch nicht einmal ein Muskel oder eine Pfote. Dafür sind ein paar andere ganz nach meinem Gusto.

Am Sonntag den 28.05. ist übrigens Coursing Training. Ich hoffe für alle, dass es nicht zu heiß wird.

Bitte respektiert das Copyright. Diese Foto stehen nicht zum Download auch nicht zum Teilen zur Verfügung. Wer Interesse hat, melde sich bitte bei mir.

1 Kommentar

  1. Regina Sattar

    super schöne Fotos! leider ist mein Hund nicht dabei..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.