Fast täglich

Für immer ein Threewheeler?

Anzeige:

Wenn zum ersten Mal in deinem Leben eine deiner Pfoten in einem Verband steckt, was tust du dann? Richtig. Leiden. Danny leidet aktuell nicht wie ein Hund, sondern standesgemäß wie ein Whippet. Denn er denkt, er wird für immer ein Threewheeler sein.

Das Gaffa Tape über dem Verband nimmt Danny linksseitig den Grip auf der Hinterachse. Heute Morgen ist er ein oder zwei mal fast aus der Kurve geflogen.

Ein Fitzelchen von Etwas piekst

Vor einigen Tagen hat sich Danny irgendetwas in die linke Hinterpfote getreten. In der winzigen Wunde steckte offenbar eine kleine Scherbe oder ein Dorn. Ich schnappte mir also den Zwerg, säuberte das Löchlein und sah es mir sehr genau an. Nur ein kleines Steinchen pulte ich heraus, dann schien alles sauber zu sein. Also, zack ein Pflaster drauf damit kein Dreck reinkommt und abwarten. Auf weichem Untergrund lief Danny sauber, auf Asphalt und Schotter humpelte er. Klar, eine Wunde in der empfindlichen Pfote tut halt weh. Besonders in der Whippetpfote, die ja bekanntermaßen ein Heiligtum in sich ist. Doch so viel Wehleidigkeit man generell abziehen kann, als Danny einen Tag später gar nicht mehr auftrat, brauchte ich professionellen Rat.

Gaffa Tape hält die Welt zusammen. Und Dannys Verband. Kaum zu Hause von Tierarzt, versuchte er ihn abzukauen. Ein scharfes Nein reichte und er ist nicht mehr dran gegangen. Er ist aber auch ein lieber Kerl!

Das kleine Loch war pico bello sauber, aber der Ballen hatte sich ein wenig entzündet. Salbe drauf, Verband drum, eine runde Antibiotika (die Danny ebenfalls das erste mal überhaupt in seinem Leben bekommt) und fertig. Nur leider meinte der Hund, dass sein Fuss nun ab sei und er den Rest seiner Zeit als Threewheeler verbringen wird. Weidwund höppelte er neben mir her, während Doktor Mono ihn ständig inspizierte.

Wenn wir schon beim Threewheeler sind – hier sind zwei Einohrer (einer mit Klumpfuß) unterwegs in ihrem Lieblingsrevier.

Laufen lernen leicht gemacht

Das ging mir ziemlich auf den Keks, aber Danny ist zum Glück extrem fressintelligent. Um ihm zu zeigen, dass sein Bein noch dran ist und er gefahrlos auftreten kann, ging ich mit ihm schließlich sehr, sehr langsamen Schritt. Einen Fuß vor den anderen. Sobald er seine verbundene Pfote aufsetzte, gab es ein Stück Trockenfutter. Es hat ungelogen nur knapp zwei Minuten gedauert, bis er mit dem dicken Verband an der Pfote einen makellosen Trab hinlegte. Da sag nochmal jemand, dieser Hund sei dösig!

 

Unser Tierarzt riet, den Verband zwei Tage dran zu lassen und dann zu gucken. Also machten wir heute morgen eine Verbandsabschiedsflitzetour. Das Ding durfte ruhig nass werden, da ich Danny danach ohnehin vom ihm befreien durfte. Er hatte endlich Vertrauen in seinen Klumpfuß gefasst, lief also Attacke wie immer. Ihm war nur nicht klar, dass sich das Gaffa Tape an seiner Pfote wie ein komplett profilloser Rennreifen verhält. Auf nassen, glitschigen Untergrund bietet er null Grip. Das Geiere wird man sich wohl lebhaft vorstellen können.

Zu Hause nahm ich Danny sein lästiges Anhängsel sofort ab. Die Antibiotika (Amoxiklav, die er sehr gut verträgt) haben die Entzündung tatsächlich innerhalb von 48 Stunden fast komplett vertrieben und nun läuft er wieder unten ohne. Noch nicht ganz rund, aber fast.

(Fotos von dem kleinen Cut kann ich nachreichen. Fotos von der Entzündung habe ich leider nicht gemacht. Ich gelobe Besserung, denn ich kann mir vorstellen, dass es die Leser interssiert, wie sowas aussieht.)

2 Kommentare

  1. Liebe Karla,
    da habe wir momentan beide Threeweeler zuhause ;-))
    Meine Lucy hat sich vorgestern beim Rennen die komplette Haut am Knie weggefetzt (sie verlor Gripp in einer Kurve und rutschte einige Meter über Asphalt). Die 4 Stiche beim Tierarzt (ohne Betäubung) und das Antibiotika waren überhaupt nicht schlimm für sie. ABER der Verband! Der kommt direkt aus der Hölle und behindert sie in allem was sie machen möchte. Besonders wenn man sie beobachtet ist es ganz schlimm.
    Zum Glück verheilt die Wunde gut.

    Liebste Grüße von Ines

  2. Antje Grieseler

    Liebe Karla,
    ich habe einen Tipp fürs nächste Mal bezüglich der „Rennreifen“.
    Mein Wippet Louie hatte sich Seeigelstachel eingetreten, und diese sind so tief in den Ballen gerutscht, dass eine Mini OP notwendig war um alles zu entfernen. Anschließend musste er 3 Wochen einen Verband tragen. Da wird man kreativ. Ich habe Louie Baby-Antirutsch-Socken gekauft, und diese über den Verband gezogen. Mit den Rennsocken war dann wieder Speed möglich!
    Liebe Grüsse Antje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.